Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda liegt weiter wegen einer Grippe im Krankenhaus und wird intensiv betreut.

Spekulationen in österreichischen Boulevardmedien, dass der 69-Jährige an einer Lungenentzündung leide, könne das Allgemeine Krankenhaus Wien (AKH) aber nicht bestätigen, sagte AKH-Sprecherin Karin Fehringer der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Dem 69-jährigen Lauda war im August eine Lunge transplantiert worden. Ende Oktober durfte der Österreicher die Klinik verlassen und absolvierte seitdem ein Reha-Training. Klepetko schloss im Gespräch mit „Kurier“ aus, dass sich Lauda nun zu früh zu viel zugemutet hätte: „Er hat sich nicht übernommen, er hat alles richtig gemacht.“ Am Sonntag hatte das AKH mitgeteilt, dass es einen Influenza-Fall in Laudas Familie gegeben habe.

"Kurier"-Bericht mit Zitaten des behandelnden Arztes