Reiten Blaubeuren: Zauber Boy braucht keine Magie

Schöne Sprünge vor weiß-blauem Himmel: Das Reitturnier auf den Hessenhöfen, hier  Lara Geiselmann vom RFV Illertissen auf Sri Lanka, erlebte einen großen Andrang.
Schöne Sprünge vor weiß-blauem Himmel: Das Reitturnier auf den Hessenhöfen, hier Lara Geiselmann vom RFV Illertissen auf Sri Lanka, erlebte einen großen Andrang. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Blaubeuren / Jörn Rebien 04.06.2018
Elchinger Andreas Bucher gewinnt beim Reitturnier in Blaubeuren die abschließende Springprüfung der Klasse M. Jana Missel aus Eggingen landet mit A Landry Girl auf Platz drei.

Exakt 72 Teilnehmer hatten sich in die Starterliste für die abschließende Springprüfung der Klasse M eingetragen. 13 von ihnen erreichten das Stechen. Offensichtlich hatte Parcourschef Erwin Danzer aus Burgberg die Messlatte richtig angelegt, zumal auch die Favoriten den Umlauf ohne Strafpunkte absolvierten. Beste Alb-Donau-Reiterin wurde die 17 Jahre alte Jana Missel aus Eggingen auf A Landry Girl, die auch in der Entscheidung fehlerfrei blieb und Dritte wurde – einen Platz vor dem Ehinger Marcel Braig auf Quicktender mit vier Strafpunkten nach einem Flüchtigkeitsfehler. Ganz genau genommen hatte es Melanie Barth (Wiblingen), die  knapp im Umlauf in der Zeit blieb und auf Contero Platz sechs in der zweiten Abteilung belegte. Unangefochtener Sieger wurde der für Oberelchingen startende Andreas Bucher auf Zauber Boy.

Die Springreiter aus Rammingen können feiern, weil sie die ersten drei Plätze in der Meisterschaftswertung nach der Springprüfung Klass L mit 85 Teilnehmern belegen. Melissa Ramminger konnte sogar das Springen auf Zanook für sich entscheiden und führt mit 50 Punkten. Markus Meyer ist nach seinem siebten Platz auf Cassis Zweiter vor Daniel Ramminger. Lediglich Chef Tobias Ramminger schwächelte mit zwei Abwürfen im M-Springen auf dem 17-jährigen Schimmel-Wallach Cinzano. Anika Ramminger aus Blaubeuren steht in der Wertung der Klasse A mit 22 Teilnehmern an der Spitze.

Derweil scheint das Dressur-Duo Katharina Häufele vom Reitverein Wiblingen und ihr acht Jahre alter Hannoveraner Edelstain auf einem guten Weg zu sein. In Blaubeuren gewann die 27-Jährige mit ihrem Wallach die für die Kreismeisterschaften zählende erste von drei Wertungsprüfungen der Klasse M*. Allerdings ist für Katharina Häufele die Meisterschaft gar nicht das Ziel. „Eigentlich nicht“, sagt sie selbst zu ihren regionalen Ambitionen, „das ist nur Zufall“. Denn der Weg soll ja weiter gehen, wie Rang drei in der Zwei-Sterne M-Dressur zeigt. Allerdings fehlten doch noch einige Punkte, um die magische 70-Prozent-Marke zu knacken. Der Galopp mit seinen fliegenden Wechseln ist durchaus ausbaufähig.

In der Meisterschaftswertung haben sich Hannah Kutschker aus Ehingen auf Amor, Melanie Ehrenfeld (Munderkingen) mit Pony Ginger Lily und dem Württemberger Karibik Kiss sowie Lokalmatador Kurt Kümmerle mit Diva auf die nächsten Plätze geritten.

In der L-Dressur hat Claudia Krause aus Albeck nach ihrem Sieg auf Royal Santo die besten Chancen den Titel zu verteidigen. Zweiter ist der ehemalige Springreiter  Philipp Carlos Kümmerle aus Blaubeuren auf Lucky Top.

72

Starter verbuchte der Höhepunkt des Blaubeurer Reitturniers, das M-Springen der Ein-Sterne-Kategorie am Sonntag. In rekordverdächtigen drei Stunden wurde der Wettkampf mitsamt Stechen durchgezogen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel