Kanu Viel Applaus bei Freestyle-Spektakel in der Walze

Ulm/Günzburg / jh/swp 15.05.2018

30 junge Kanuten aus ganz Deutschland trafen sich am Wochenende an der Günz, um sich in der Disziplin „Kanu-Freestyle“ zu messen. Ausgerichtet wurde der Wettkampf von den Ulmer Paddlern. Anders als bei anderen Kanu-Wettbewerben legen die Freestyler keine vorgegebene Strecke auf dem Gewässer zurück, sondern tragen in einer „stehenden Walze“ (einer Welle ähnlich der im Münchner Isarkanal) ihren Wettkampf aus.

Ziel ist es, in dieser ortsfesten Walze möglichst viele verschiedene sportliche Kunststücke binnen 45 Sekunden vorzuführen.  Diese „Moves“ werden von einer Jury bewertet.  Auch der sehr niedrige Wasserstand der Günz konnte die jungen Sportler nicht daran hindern, einem begeisterten Publikum, spektakuläre Salti oder Figuren wie „Chartwheel“ und  „Mc Nasty“ zu präsentieren. Es gab viel Applaus.

Bereits in den Vorläufen holten die Nachwuchsfahrer hohe Punktzahlen, es gab ein enges Rennen um die vorderen Plätze. Im Finale der Jungen setzte sich Tim Rees, 12, knapp gegen seinen Ulmer Vereinskollegen Paul Wernerus, 14, durch. Auch die angereisten Konkurrenten Leon Stoermer, (16/Villingen) und Valentin Kruschitz, 14, aus Mannheim waren ihm dicht auf den Fersen.

Vorjahrssieg wiederholt

Mindestens genauso spannend ging es auf den vorderen Plätzen in den Finalläufen der Mädchen zu. Ganz knapp konnte dort Anica Schacher ihren Sieg aus dem Vorjahr wiederholen und sich mit wenigen Punkten Vorsprung gegen Merle Hauser (KSR Südwest) und Mayra Kreitmeier (ebenfalls Ulmer Paddler) durchsetzen.  Weil eine Wettkampfaustragung direkt in Ulm nicht möglich ist, waren alle Sportler hörbar froh darüber, dass der VfL Kanu Günzburg den Slalomkanal zur Verfügung gestellt hat.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel