Baseball VfB Ulm Falcons halten forsch dagegen

Zeigte beeindruckende Würfe: Wally Vrolijk.
Zeigte beeindruckende Würfe: Wally Vrolijk. © Foto: Rudi Apprich
Ulm / dg 16.04.2018

Auch beim zweiten Aufeinandertreffen mit einer der vier Top- Mannschaften der Baseball-Bundesliga Süd war der Neuling VfB Ulm Falcons kein Fallobst. Wie schon vor einer Woche in Mainz konnten die Gastgeber vor 150 Zuschauern auf dem eigenen Gelände am Pfaffenhau den Mannheim Tornados Paroli bieten, standen aber erneut mit leeren Händen da. Beide Partien gingen mit 2:6 verloren. „Wir haben zwar gut mitgehalten. Am Ende hat es nicht gereicht. Trotzdem war die Leistung vielversprechend“, sagte Falcons-Sportdirektor Georg Oberst. Auch wenn nach dem dritten Doppelspieltag nun die rote Laterne in UIm hängt.

Beide Mannschaften schenkten sich beim Werfen nichts. „Unser Pitching war in den zwei Begegnungen richtig gut. Wir hatten dagegen beim Schlagen unsere Probleme“, sagte Oberst. Dementsprechend wenig gelang den Ulmern bei den Offensivaktionen.

Erfolgreichster Schlagmann war an diesem Doppelspieltag das Eigengewächs Efthimios Flüge, der nach zwei Aktionen jeweils den ersten Zwischenstopp, die so genannte Base, erreichte. Flüge war vor der Saison vom Bundesliga-Kontrahenten Heidenheim Heideköpfe wieder nach Ulm zurückgekommen.  „Er bekommt bei uns die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln“, betonte Oberst.

Neuzugang Joshua Petersen war drei Tage nach seiner Ankunft aus Amerika noch etwas von seinem wahren Leistungsvermögen entfernt. „Das dauert noch ein wenig, bis er richtig ins Spiel reinkommt“, so Oberst. Dank den sehr guten Wurfaktionen von Wally Vrolijk und Antonio Horvatic konnte das erste Spiel bis zum fünften Durchgang beim Zwischenstand von 0:0 ausgeglichen gestaltet werden. Nach einem 0:3-Rückstand kamen die Ulmer noch einmal auf 2:3 heran, mussten dann aber im siebten Abschnitt noch einmal drei Punktgewinne für die Gäste zulassen.

Auch im zweiten Spiel war es in der Anfangsphase ein Duell auf Augenhöhe. Nach dem 1:1 nach dem vierten Durchgang gelang den Mannheimern dann aber ein Homerun. Sie bauten ihren Vorsprung kontinuierlich bis zum 6:2-Erfolg aus.