Volleyball Ulm dreht Kellerderby in Blaustein

Der Jubel war groß bei den Ulmerinnen.
Der Jubel war groß bei den Ulmerinnen. © Foto: Matthias Kessler
Ulm / Alexander Finck 21.02.2017

In der heimischen Lixhalle führte der Tabellenletzte der Oberliga TSV Blaustein mit 2:0 gegen den Vorletzten SSV Ulm 1846, doch dann wendete sich das Blatt. Die Damen des SSV gewannen drei Sätze in Folge und sicherten sich zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Gastgeberinnen fingen gut an und kontrollierten von Anfang an die Partie. Blaustein führte mit bis zu zehn Punkten, beim zwischenzeitlichen 22:12, und sicherten sich den ersten Satz mit 25:17. Im zweiten Durchgang knüpfte der TSV an die Leistung aus dem ersten an. Durch einige Aufschlagfehler des SSV lagen die Blausteinerinnen mit 18:11 vorn. Nach der Auszeit von SSV-Trainer Florian Hertle fand Ulm zurück ins Spiel, erzielte sechs Punkte in Folge und glich zum 19:19 aus. Es wurde hektischer und die Konzentration auf dem Spielfeld ließ nach. Schmetterbälle und Aufschläge landeten im Seitenaus. Plötzlich stand es 24:24-Unentschieden. Blaustein behielt aber die Nerven. Nach dem 26:24-Satzgewinn zum 2:0 jubelte die ganze Mannschaft.

SSV Ulm 46 macht das Spiel

Im dritten Satz spielten die Damen des SSV befreit auf, schlugen besser auf und setzten den TSV mehr unter Druck. Dies führte dazu, dass Ulm den Satz mit 25:21 für sich entschied und auf 2:1 verkürzte. Hertles Team wollte nun mehr. Die Ulmerinnen spielten weiter stabil und nutzten die Fehler des TSV Blaustein aus. Auch der vierte Satz ging mit 25:17 an die Gäste, der 2:2-Ausgleich. Die Entscheidung musste im Tie-Break fallen. Dieser war spannend und umkämpft. Nach dem 14:11 für Ulm kämpfte sich der TSV bis auf einen Punkt heran, 13:14. Doch die Damen des SSV behielten einen kühlen Kopf und verwandelten zum 15:13. „Es gibt heute nichts zu bemängeln“, sagte Hertle zufrieden: „Die Relegation ist weiterhin das klare Ziel.“ Das ist realistisch, da sie nur drei Punkte davon entfernt sind. Doch für die Damen des TSV ist der Abstieg in die Landesliga so gut wie sicher.

Themen in diesem Artikel