Biathlon Traumergebnis in Oberhof

Die 16-jährige Biathletin Mareike Braun hatte in Oberhof im Sprint und mit ihrer Schwester in der Staffel die Nase vorn.
Die 16-jährige Biathletin Mareike Braun hatte in Oberhof im Sprint und mit ihrer Schwester in der Staffel die Nase vorn. © Foto: DAV Ulm
Oberhof / Ute Gallbronner 06.03.2017

Die Wünsche haben sich erfüllt: Mareike Braun vom DAV Ulm holte sich den deutschen Jugendmeistertitel im Sprint, dazu gab’s Silber im Einzel und obendrauf gestern noch Staffel-Gold – gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Sabrina. Die war nach den Plätzen fünf und vier noch enttäuscht gewesen.

„Ich ärgere mich schon, weil es nur vier Sekunden zur Dritten waren“, sagte Sabrina Braun. Nach einem aufopferungsvollen Kampf in einer immer tiefer und weicher werdenden Spur hatte es für die 16-Jährige nicht aufs Treppchen gereicht. Ganze zwölf Sekunden lag sie im Ziel hinter ihrer Schwester, die unmittelbar vor ihr an den Start gegangen war. Der letzte Berg war es, an dem die Kräfte nach der Kopfverletzung und einer Erkältung nicht mehr ganz ausreichten. An der Spitze jubelte Mareike Braun. Schon nach dem Einzel am Freitag, war klar, dass ihr der Gesamtsieg im Deutschland-Pokal nicht mehr zu nehmen ist. In 37:58,1 Minuten hatte sie sich auch den Traum von einer Einzelmedaille erfüllt. Der klare Rückstand (+1:50,4 Min.) war vor allem dem Schießen geschuldet. Fünf Fehler im Vergleich zu den zweien der Siegerin Luise Müller (Prina) waren zu viel. Auch Sabrina Braun hatte auf Medaillenkurs gelegen, ehe vier Fehler im letzten Schießen sie bremsten (5.).

Auch das zweite Geschwisterpaar des DAV Ulm konnte sich in Oberhof im Medaillenglanz sonnen. Die Lipowitz-Brüder machten es auf unterschiedlichen Wegen. Florian lieferte im Einzel über 12,5 Kilometer die beste Laufzeit (37:19,1 Min.), kassierte aber sechs Strafminuten. Zwar kam auch Christoph Noack (Klotzsche) nicht ohne Makel durch (5), doch in der Kombination reichte es zum Sieg. Philipp Lipowitz kam in der Jugend 18/19 mit drei Fehlern durch und hatte 1:13,7 Minuten Rückstand auf Julian Hollandt (Oberhof/44:09,3). Damit sicherte er sich zudem Platz drei in der Gesamtwertung.

Auch für Florian Lipowitz (AK17) war es ein sehr guter Abschluss einer schwierigen Saison, die für ihn mit einer langwierigen Knieverletzung begonnen hatte. Im Sprint wurde er erneut Zweiter und kam in der Gesamtwertung bis auf drei Punkte an Sieger Darius Lodl (Hermsdorf) heran – und dies, obwohl ihm der Sommerwettkampf fehlte. Marie Kast und Felix Beier, die krankheitsbedingt mit Pausen zu kämpfen hatten, landeten im Mittelfeld.

Bronze für Lipowitz

Der emotionale Höhepunkt der Meisterschaften waren natürlich die Staffeln. Bei den jungen Frauen setzte Baden-Württemberg auf Flucht nach vorn: Sabrina Braun ging als Startläuferin ins Rennen und übergab auf Mareike Braun, die Schlussläuferin Nicola Lange (Kirchzarten) mit zweieinhalb Minuten Vorsprung ins Rennen schickte. Die baute den Vorsprung auf Bayern sogar noch aus.

Eine Bronzemedaille gab’s zum Abschluss für Florian Lipowitz, der mit dem Schießstand in Oberhof auch in der Staffel nicht warm wurde. Seine Staffelkollegen auch nicht. Doch mit dem Laufen klappte es.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel