Target Sprint Tolle Tage in Changwon

Changwon / uwe 14.09.2018

Beim DAV Ulm herrschte gestern große Freude: Madlen Guggenmos hat sich im fernen Südkorea den zweiten Weltmeister-Titel gesichert. Damit wiederholte die 17-Jährige das Kunststück vom vergangenen Jahr, als sie bei der WM-Premiere der Target-Sprinter ebenfalls zwei Titel abgeräumt hatte.

In der Staffel der Frauen ging die Juniorin als Startläuferin ins Rennen. Trotz Regens hatte sie schon an der Startlinie ein Lächeln im Gesicht. Kein Wunder, schließlich erlebt man solche Titelkämpfe nicht alle Tage.

Während ihre Tochter bereits mit Vorsprung auf Kerstin Schmidt übergab, warteten Eltern und Kollegen zuhause auf Nachrichten. Die kamen dann auch ziemlich schnell, denn die Britinnen hatten der deutschen Konkurrenz dieses Mal nicht viel entgegenzusetzen. Schlussläuferin Jana Landwehr machte letztlich alles klar. Genau 112 Sekunden Vorsprung hatte das deutsche Trio im Ziel. Das sind Welten im Target Sprint.

Ohnehin waren die Deutschen das Maß aller Dinge. Die Konkurrenz kommt bislang hauptsächlich aus Europa, während die Schießsportbegeisterten Asiaten sich noch herantasten und bei den Junioren noch keine Starter geschickt haben. Doch angekommen ist die neue Disziplin.

Beim DAV Ulm sind die Sommerbiathleten, zu denen die Target-Sprinter gezählt werden, eine feste Größe geworden – und Madlens Vater Stefan Guggenmos zum Cheftrainer. Am kommenden Wochenende sind die Langstreckler im Einsatz: Für sie geht es in Bayerisch Eisenstein um die deutschen Meisterschaften.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel