Tischtennis Tischtennis-Final-Four lockt auch ohne Timo Boll

Ulm/Neu-Ulm / gek 03.01.2019

Jetzt gilt es, sich zu sputen. Für das Final Four um den deutschen Tischtennis-Pokal am Samstag (11­ Uhr) in der Ratiopharm Arena standen gestern Abend (Stand: 17.30 Uhr) nur noch  45 Tickets zur Verfügung. Dabei war die Kapazität der Halle im Vergleich zu den letzten drei Turnieren in Neu-Ulm schon erweitert worden. „Rund 3800 Karten sind schon weg“, freuen sich die Verantwortlichen des Veranstalters Deutsche Tischtennis-Bundesliga (TTBL).

Die Nachfrage überrascht, schließlich fehlen bei der vierten Auflage in Neu-Ulm erstmals Abonnementsieger Borussia Düsseldorf und dessen sportliches Aushängeschild, Timo Boll. „Das Interesse hängt nicht an einem Verein oder einem Spieler. Das ist ein schönes Signal für uns“, freut sich TTBL-Öffentlichkeitsreferent Johannes Eickhoff. Weil nicht sicher ist, ob die Kapazität der Halle erweitert werden kann und die Tageskasse geöffnet wird, rät Eichkoff den Interessierten zum Online-Vorverkauf über www. ttbl.de und verweist auf die Möglichkeit, sich zu Hause die Karten auszudrucken.

Keine Sorge brauchen sich in dieser Hinsicht die Jugendspieler des TTC Setzingen zu machen. Sie wurden als Einlauf- und Ballkinder auserwählt. Die U-12-Mädchen und -Jungen des TTC spielen in dieser Bezirksliga-Saison vorne mit, die Setzinger U-18-Jungen treten in der Landesklasse an. Nun haben sie bei den Halbfinal-Begegnungen TTC Grenzau – TTF Ochsenhausen und Werder Bremen – ASV Grünwettersbach (beide Sa. 11 Uhr) und im anschließenden Endspiel (ca. 14 Uhr) die Chance auf Anschauungsunterricht aus nächster Nähe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel