Tennis Tennis: Beim SSV 46 schrillen die Alarmglocken

Miruna Vasilescu gewann gegen Waiblingen sowohl im Einzel als auch im Doppel an der Seite ihrer Schwester Arina.
Miruna Vasilescu gewann gegen Waiblingen sowohl im Einzel als auch im Doppel an der Seite ihrer Schwester Arina. © Foto: Matthias Kessler
Ulm / Von Alexander Finck 20.06.2018

Perfekte Bilanz: Auch am zweiten Spieltag der Tennis-Württembergliga siegte die Damenmannschaft des SSV Ulm 1846. Das Team von Trainer Christian Stich bezwang auf der heimischen Tennisanlage in der Friedrichsau den TC Waiblingen klar mit 7:2.

Mit der gleichen Aufstellung wie beim Auftakterfolg gegen Nagold begann die Ulmer Mannschaft sehr konzentriert die Partie und sicherte sich nach den drei Doppelbegegnungen die 2:1-Führung. Anschließend gewannen alle SSV-Spielerinnen bis auf Luisa Schöler ihre Einzelspiele. Schöler unterlag nach hartem Kampf und drei abgewehrten Matchbällen im Match-Tie-Break  ihrer Gegnerin (2:6, 6:1, 12:14).

„Das war erneut eine enge Kiste. Wir haben drei von vier Match-Tie-Breaks für uns entscheiden können“, sagte Stich, dessen Team nun hinter Spitzenreiter TV Reutlingen auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert. Dennoch warnt er vor einem Höhenflug seiner Damenmannschaft: „Wir dürfen uns durch unsere Leistung nicht blenden lassen. Es waren bislang nicht die besten Teams, es warten noch einige starke auf uns“.

Am nächsten Spieltag soll gegen den Drittplatzierten VfL Sindelfingen 1862 der dritte Sieg in Serie eingefahren und damit die Grundlage für den Klassenerhalt geschaffen werden. „Alle sechs Mädels müssen Gas geben“, fordert Stich.

Das müssen auch die Herren des SSV Ulm 46 tun. Das Team um Spielertrainer Sebastian Bättger verlor mit 1:8 gegen den Cannstatter TC die zweite Oberliga-Partie und steht damit auf dem vorletzten Platz.

„Ich hatte Cannstatt falsch eingeschätzt. Es hat sich herausgestellt, dass sie gut aufgestellt und ein starker Gegner sind“, sagt Bättger. Schon nach den Einzelpartien war das Duell gegen den TC entschieden, da die Ulmer Herren mit 0:6 zurücklagen. Auch in den drei Doppelspielen konnte der SSV nichts mehr an der bevorstehenden Niederlage ändern.

Lediglich Alex Solanki und Adrian Wimmer entschieden ihr Doppelmatch für sich (7:6, 6:4). „Wir alle haben keinen guten Tag erwischt“, meint Bättger: „Die Enttäuschung ist groß. Allerdings ist die Art und Weise, wie wir verloren haben, zu hoch und zu deutlich“.

Dennoch sieht er dem nächsten Spiel gegen Schlusslicht Ebingen positiv entgegen: „Ein Sieg muss her! Das schaffen wir auch auf alle Fälle.“

101

Satzpunkte erzielten die Tennis-Damen des SSV Ulm 1846 gegen den TC Waiblingen insgesamt. Ihre Gegnerinnen sicherten sich, wie die Ulmer Herrenauswahl bei ihrer 1:8-Pleite, nur 59.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel