Volleyball Stolz auf die Nominierung fürs Nationalteam

Auch ein passionierter Beachvolleyballer: Simon Kohn.
Auch ein passionierter Beachvolleyballer: Simon Kohn. © Foto: privat
Ulm / Alexander Finck 10.01.2019

Ein ganz besonderer sportlicher Traum geht für Simon Kohn in Erfüllung. Der 14-jährige Nachwuchs-Volleyballer des VfB Ulm ist für das deutsche Jugendnationalteam nominiert worden und reist nun mit zum Wevza-Turnier nach Portugal.

„Es ist schon eine große Ehre, von sich behaupten zu können, dass man für Deutschland spielt“, sagt Kohn, der noch lange nicht am Ende seines sportlichen Strebens ist. Der Neuntklässler will dieses Jahr noch bei der U-16-Europameisterschaft in Bulgarien für das Nationalteam auflaufen und 2024 bei den Olympischen Sommerspielen in Paris im Dress der DVV-Herren aufschlagen.

Dabei stand vor einigen Jahren noch eine Fußball-Karriere im Raum. Kohn war Torhüter in Ermingen und stand auf der Liste der DFB-Auswahl. Doch sein Herz schlug mehr für Volleyball, und deshalb entschied er sich gegen das Fußballspielen. „Er hat großes Talent, das ihm in die Wiege gelegt wurde“, sagt Mutter Kirsten, die wie Vater Andreas für die Volleyball-Abteilung des VfB aktiv ist: „Simon hat ein gutes Auge und Ballgefühl. Einziges Manko ist seine Größe. Für den Spitzen-Volleyballsport muss er noch etwas wachsen.“

Der 1,73-Meter große Kohn ist nach Iane Henke der zweite Nachwuchsspieler des VfB, der für die Jugendnationalmannschaft nominiert wurde. Er trainiert mindestens fünf Mal pro Woche, ist momentan Stammspieler der zweiten Ulmer Herrenmannschaft in der Bezirksliga und wird ab nächster Saison im Kader der VfB-Herren I in der Oberliga angreifen. Dazu spielt der Libero für die Württemberg-Auswahl, mit der er letztes Jahr den Bundespokal Süd gewonnen hat.

Genau dort wurde das Ulmer Talent vom U-17-Bundestrainer Matusz Kalny gesichtet und für einen Lehrgang in Kienbaum eingeladen. Jetzt steht Kohn, dessen Schwester Hannah für die Regionalliga-Damen des VfB spielt und letztes Jahr mit Henke die deutsche Meisterschaft im U-17-Beachvolleyball gewann, im Kader für den Wevza-Pokal, benannt nach der Western European Volleyball Zonal Association, im portugiesischen Viana do Castelo  (bis 13. Januar).

Bei dem Turnier mit sieben Nationalmannschaften der Altersklasse 2003 und jünger treffen Kohn und Co. in der Gruppenphase auf Frankreich, Italien und Belgien.„Wir sind erst neu zusammengekommen. Deshalb haben wir eher Außenseiterchancen“, sagt Kohn, der es kaum erwarten kann, in das deutsche Nationaltrikot zu schlüpfen: „Ich will mich weiterentwickeln, beweisen und für die EM in Bulgarien empfehlen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel