Squash Squash Club Ulm: Keine Bundesliga-Ambitionen

dg 12.01.2019

Deutlich über dem Soll ist die bisherige Punkteausbeute des 1. Squash-Clubs Ulm in der Oberliga Baden-Württemberg. Vor dem ersten Rückrunden-Doppelspieltag heute (ab 15 Uhr) in Waiblingen gegen die gastgebenden Moskitos, welche die Tabelle verlustpunktfrei und souverän anführen, und gegen Schlusslicht SRC Karlsruhe II befinden sich Spitzenspieler Kevin Pubantz und Co in der Kronprinzenrolle. „Rang zwei ist auch für uns sehr überraschend. Wir wollen die Klasse halten“, bestätigt SCU-Klubvorsitzender Oliver Torger, selbst an Position drei im Court im Einsatz. „Ob wir diese Platzierung bis zum Saisonende halten können, ist fraglich.“

Bislang konnten die Ulmer alle Partien in der Bestbesetzung mit Pubantz, der auch schon Profis der Konkurrenten bezwungen hat, Fabian Kohn, Torger und Dirk Denzau absolvieren. Anders als die acht Zähler vor dem SCU platzierten Waiblinger, die zwei ägyptische Profis einsetzen können, haben die Ulmer keinerlei Ambitionen auf einen Sprung in die Bundesliga. Platz zwei würde nämlich die Teilnahme an einer Aufstiegsrunde ermöglichen. Um eine Etage höher aber einigermaßen wettbewerbsfähig zu sein, wäre die Verpflichtung eines ausländischen Top-Spielers erforderlich. Dazu müsste aber erst einmal ein Sponsor für die zur finanziellen Bewältigung der Bundesligarunde nötigen 10 000 Euro gefunden werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel