swp  Uhr

Die Neu-Ulm Spartans haben in der American Football-Regionalliga Süd eine 14:46-Niederlage (0:13, 7:13, 0:13, 7:7) gegen die München Rangers kassiert. So stehen sie in der Tabelle nun an sechster und somit an vorletzter Stelle. „Wir haben heute nicht verloren, weil wir das schlechtere Team waren, sondern weil wir mental nicht auf der Höhe waren“, sagte Defense-Line-Coach David Gonzales. Er machte die Leistung unter anderem auch an der Umstellung wegen des Verlusts von Stamm-Quarterback Robin Otto aus, der sich im Spiel gegen Burghausen das Bein gebrochen hatte.

Auf dem Feld war bei diesem Spiel zu sehen, dass die Spartans-Offense im Laufspiel zwar über weite Strecken sehr dominant auftrat, dies aber erst nach einem frühen Rückstand von schnellen 21 Münchner Punkten zeigte. Positive Ausnahme war hier der erste Spartans Touchdown nach einem Pass von Neu-Quarterback Matthias Glaser auf Lasse Bartels. Die Gäste hingegen waren insbesondere durch ihren Quarterback Brandon Watkins brandgefährlich, der mit seinen Läufen mitunter die halbe Spartans-Verteidigung austanzte und sich so für den Großteil der Offensiv-Aktionen im Alleingang verantwortlich zeigte. Spartans-Defense-Koordinator Marcus Fritz dazu: „Wir wussten, dass sie mit einer explosiven Offense aufschlagen würden. Viele Tackle-Versuche unserer Defense – bis dahin die beste der Liga – wussten sie abzuwehren und konnte daraus jede Menge Raum gewinnen.“

Dass solches Potential aber auch in den Spartans schlummert, zeigte Cornerback Nico Harmon in den Special Teams: Sein Kickoff-Return-Touchdown zum zwischenzeitlichen 14:34 war absolut sehenswert über das gesamte Feld getragen. Headcoach Daniel Koch zieht als Fazit nach dem Spiel: „Mit zwei Siegen und drei Niederlagen wissen wir jetzt, dass wir dieses Jahr eher nicht um die Tabellenspitze spielen werden. Da ich bei vielen Spielern aber sehr gute Entwicklungen sehe und wir alle als Team gut zusammenstehen, kann ich damit aber gut leben“, und fügt hinzu: „Das Niveau der Liga ist dieses Jahr auch aus meiner Sicht nochmal höher geworden und so kann man im Tabellenmittelfeld nicht jedes Spiel gewinnen. Die Rangers waren gut drauf und wir hatten einen unserer schwächeren Tage, dann wird es halt mal deutlich.“

Auch David Gonzalez weiß der Niederlage Positives abzugewinnen: „Ich bin mit der Leistung und der Entwicklung meiner Spieler sehr zufrieden und ich erhalte von vielen Seiten, auch von gegnerischen Coaches und Spielern, neidvolle Anerkennung bezüglich ihrer Leistung.“ Kommenden Sonntag (15 Uhr) wird das Spiel bei den Straubing Spiders nachgeholt.