Neu-Ulm / swp  Uhr
8:43 – das klingt deutlich. Die arg dezimierten Neu-Ulmer Footballer mussten sich dem Tabellenführer Straubing Spiders geschlagen geben. Aber die Spartans geben nicht auf!

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel:  Bei den Straubing Spiders, dem Tabellenführer der American Football-Regionalliga, gab es für die Neu-Ulm Spartans nichts zu holen. Am Ende zeigten die Straubinger beim 43:8 (16:0,7:6,7:0, 13:2), wohin es diese Saison gehen soll. Und dabei war vor allem deren Offensive bärenstark sowohl im vom Import-Quarterback Mark Wright maßgeblich getragenen Pass-  als auch im Lauf-Spiel. Doch in der Verteidigung spürten die Spartans durch lange Läufe des sehr gut aufgelegten Running-Back Mac Retto Defizite auf. Aufgrund der prekären Personalsituation im Angriff und überhaupt waren die Spartans letztlich doch nicht variantenreich genug, als dass sie Straubing wirklich in Bedrängnis hätten bringen können.

Mitgereiste Spartans-Fans urteilten: „Respekt für dieses Ergebnis. Es hört sich für alle Unbeteiligten recht deutlich an. Aber  trotz enormer verletzungsbedingter Ausfälle  haben es unsere Jungs geschafft, gegen den Meisterschaftsfavoriten Nummer eins, 16 Punkte weniger einstecken zu müssen  als im letzten Jahr!“ Headcoach Daniel Koch blickt nun voraus: „Die nächsten Spiele werden für uns sehr entscheidend sein, wenn wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben wollen. Vor allem das Heimspiel gegen Tabellen-Schlusslicht Franken Knights nächste Woche muss gewonnen werden“, sagt Koch zum Heimspiel am 1. Juli. Das Hinspiel in Rothenburg hatten die Spartans ja mit 38:0 gewonnen. Diesen Sonntag müssen sie aber erst bei den München Rangers ran.