Wer knackt die 700er-Schallmauer? Das wird die spannende Frage beim Top-12-Kegelturnier des ESC Ulm sein, das an diesem Wochenende zum 39. Mal in der Ulmer Weststadt ausgetragen wird. Die Vorläufe sind am Samstag ab 9 Uhr (Ende 19 Uhr), das Finale der besten zwölf Kegler und Keglerinnen geht dann am Sonntag ab 9.30 Uhr (Ende 16 Uhr) über die Bühne.

Mit einer persönlichen Saisonbestmarke von 741 Kegeln zählen Srdan Sokac vom Zweitligaklub KZ Schrezheim sowie Fabian Seitz (732) von Rot-Weiß Zerbst, Tabellenführer der ersten Bundesliga, zu den heißen Aspiranten auf die vom Veranstalter ausgelobten 400 Euro Sonderprämie. 200 Euro bekommt bei den Frauen, wer über 650 Kegel erreicht.

Im Starterfeld der insgesamt 36 Männer mit neun Erst- und 14 Zweitligakeglern sind auch drei Akteure des EKC Lonsee. Bei der Damenkonkurrenz (32 Starterinnen) gehen acht Keglerinnen aus der ersten und 13 aus der zweiten Bundesliga an den Start, darunter sechs einheimische Athletinnen.

Mächtige Damen-Konkurrenz

Während Gernot Ulbrich (TSV Niederstotzingen) als letztjähriger Sieger nicht dabei ist, peilt bei den Damen Vorjahresgewinnerin Marion Frey (BC Schretzheim) den zweiten Turniersieg an. Aber die Konkurrenz ist mächtig: Vanessa Welcker (TSG Kaiserslautern) reist mit einer persönlichen Saisonbestleistung von 685 Kegeln an. Als Topfavoritin gilt die Nationalspielerin Simone Schreiber (KC Schrezheim), mit bislang vier Gold-, zwei Silber und zwei Bronzemedaillen bei internationalen Meisterschaften die am höchsten dekorierte Keglerin des diesjährigen Top-12-Turniers. Sie weist eine Saisonbestleistung von 676 Kegeln auf, Vereinskameradin Kathrin Lutz steht ihr mit 656 Kegeln aber nicht viel nach.

Rekordmann Buschow

Bei den Männern feiert Reiner Buschow seine 26. Teilnahme bei dieser Traditionsveranstaltung. Das ESC-Eigengewächs startet für den Bundesligisten KC Schwabsberg. Mit insgesamt fünf Turniersiegen – letztmals im Jahre 2010 – ist Buschow Rekordgewinner und mittlerweile mit 51 Jahren der älteste Starter. Seine Bestmarke könnte Seitz (RW Zerbst), bislang viermal auf dem Siegerpodest, durchaus einstellen. Seitz zählt wie seine Nationalmannschaftskollegen Mathias Dirnberger (SKC Staffelstein), Sieger von 2017, Daniel Schmid (SKK Chambtalkegler Rain), Jürgen Pointinger und Timo Hoffmann (beide RW Zerbst) zu den Sieganwärtern.

Ernsthafte Konkurrenz droht den arrivierten Keglern vom aktuellen deutschen U-23-Meister, Dejan Lotina (SF Friedrichshafen), Tim Brachtel (TSV Denkendorf), dem U-18-Sprintweltmeister und mit 16 Jahren jüngstem Teilnehmer, sowie dem deutschen U-18-Meister Lukas Funk (SF Friedrichshafen). Allesamt sind sie Kandidaten auf die 400 Euro Sonderprämie.

Wer geht wann an den Start?


Startzeiten der einheimischen Kegler

Männer Samstag, 9 Uhr: Andreas Ihle; 10 Uhr: Andreas Merz; 11 Uhr: Dennis Schneider (Sa. 11, alle EKC Lonsee).

Frauen Samstag, 9.30 Uhr: Kirsten Ruß (ESC Ulm), Pia Wehling (SV Weidenstetten), Jasmin Annasensl (SKC Dornbirn); 10.30 Uhr: Melina Ruß (ESC Ulm), Gertrud Spindler (EKC Lonsee); 11.30 Uhr: Tamara Hehl (SV Weidenstetten), Anja Fäßler (ESC Ulm).

Startzeiten der Favoriten

Männer: Samstag, 10 Uhr: Mathias Dirnberger (SKC Staffelstein); 12.15 Uhr: Timo Hoffmann (RW Zerbst), Reiner Buschow (KC Schwabsberg); 14.15 Uhr: Daniel Schmid (SKK Rain); 17.30 Uhr: Fabian Seitz (RW Zerbst), Dejan Lotina (SF Friedrichshafen).

Frauen: Samstag, 10.30 Uhr: Simone Schneider (KC Schrezheim);
13.45 Uhr: Marion Frey (BC Schretzheim),
Sabina Sokac (KC Schrezheim); 16 Uhr: Raphaela Heinz (DJK Ingolstadt).