Handball Söflinger Handballer als Punktehamster

Andreas Schaaf lief in Weinsberg zu einer tollen Form auf – er erzielte acht Treffer für Söflingen.
Andreas Schaaf lief in Weinsberg zu einer tollen Form auf – er erzielte acht Treffer für Söflingen. © Foto: Volkmar Könneke
swp 04.02.2019

Ziemlich gelassen konnten die Viertliga-Handballer des TSV Blaustein das spielfreie Wochenende genießen: Sie grüßen nach wie vor locker von der Spitze und nahmen zur Kenntnis, wie sich die Konkurrenz so anstellte. Zum Beispiel: Die Weibertreuhalle des TSV Weinsberg ist für die Handballer der TSG Söflingen einfach ein gutes Pflaster. Noch nie hat man die Halle ohne die zwei Punkte im Gepäck verlassen. Beim Tabellenelften gelang dem Team von Steffen Klett ein deutlicher 32:24-Auswärtserfolg. Die Söflinger verbessern sich damit in der Tabelle auf Rang sieben und könnten mit einem weiteren Auswärtssieg beim Dritten in Bittenfeld weiter nach oben klettern.

Der hohe Auswärtserfolg stimmte Trainer Steffen Klett zufrieden. „Es war ein gutes Spiel von uns. Wir sind in der ersten Halbzeit ordentlich aufgetreten, haben uns aber wegen den vielen Zeitstrafen schwer getan“, so Klett, dessen Team insgesamt zehn Minuten lang in Unterzahl agieren musste. „Nach der zwanzigsten Minute haben wir etwas den Faden verloren, sodass wir zur Halbzeit auch mit drei Toren zurücklagen. In der zweiten Halbzeit haben wir wohl eine der besten Halbzeiten der Saison gespielt. Wir haben konsequent verteidigt in Verbindung mit einem guten Torhüter und daraus resultierten viele einfache Tore. Wir haben uns einen großen Kampf gegen Weinsberg erkämpft“, so der TSG-Coach, der seiner Mannschaft eine sehr gute Leistung quittierte. Noch nie hatten die Söflinger in Weinsberg verloren. Das sollte auch nach dem Spiel so bleiben. Vor 150 Zuschauern übernahmen die Gastgeber durch Sven König, der drei der ersten vier Tore für sein Team erzielte, die 4:2-Führung. Die TSG-Handballer blieben davon aber nur wenig beeindruckt und legten nach dem 5:5 (12.) stets vor. In den letzten zehn Minuten des ersten Spielabschnitts gelangen jedoch nur noch zwei Treffer, während die Hausherren sieben werfen konnten, sodass man nach einer guten Halbzeit trotzdem mit einem 12:15-Rückstand in die Kabine musste.

In der Pause schien Klett die richtigen Worte getroffen zu haben. Die Abwehr stand sicher und daraus resultierten Gegenstöße, die zu einfachen Toren führten. Nach fünf Minuten in der zweiten Hälfte war der Rückstand beim 15:15 (36.) egalisiert. Mit dem 17:16 (39.) führten die Söflinger wieder und sollten dies auch nicht mehr aus der Hand geben. In der Mitte des Spielabschnitts entwickelte sich ein offener Kampf um den Sieg. Mit zwei Toren in Folge waren es in der 50. Minute erstmals drei Tore, die Söflingen vorne lag und wenig später war das Spiel entschieden. In den letzten vier Minuten krönten die TSG-Handballer mit einem 4:0-Lauf eine ihrer besten Halbzeiten in der laufenden Saison.

„Der Auswärtssieg bringt uns ein Stück voran und näher an unsere Ziele. Wir haben in Bittenfeld die nächste tolle Aufgabe und dort haben wir aus dem Hinspiel wieder etwas gutzumachen“, so Manager Markus Brodbeck, der über den Start ins neue Jahr mit 3:1 Punkten bisher zufrieden ist. „Wir werden sehen, was die weiteren Spiele bringen. Wir wollen die Kuhberghalle zu einer Festung machen.“

TSG-Tore Schaaf 8, Kraft 7, Dürner 6/1, Voika, Francik je 5, Fimpel 1.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel