Förderer trifft auf Athlet“ – so hieß das Motto, zu dem der SSV Ulm 1846 in die Messehalle 4 bei der Donauhalle eingeladen hatte. Mit dieser außergewöhnlichen Aktion wollten die Leichtathleten „Danke“ bei ihren Sponsoren sagen. Gleichzeitig war es Vorstellung und Start des Projekts „The way to Tokio“.

Mit diesem Förderkonzept des SSV 46 soll, so Abteilungsleiter Wolfgang Beck bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste aus dem Kreis der Förderer und Partner der Ulmer Leichtathleten, darunter auch Oberbürgermeister Gunter Czisch, „die Teilnahme mindestens eines Athleten aus unserem Zehnkampfteam bei den Olympischen Spielen in Tokio im Juli 2020 erreicht werden.“

Und die infrage kommenden Protagonisten waren greifbar Vorort. Die Ulmer Trainingsgruppe „ist die stärkste der Welt mit fünf 8000-Punke-Athleten“, verkündete Christoph Hallmann, Bundestrainer Zehnkampf des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) und gleichzeitig Heimtrainer beim SSV 46: Arthur Abele (Bestleistung 8605 Punkte), Mathias Brugger (8304), Tim Nowak (8229), Manuel Eitel (8121), Florian Obst (8012) sowie Luca Dieckmann (7496) und Fynn Zenker (7183). „Die weltbeste Zehnkampftruppe“, schwärmt der Bundestrainer.

Dazu waren mit Lauf-Ass Alina Reh und Stabhochspringerin Stefanie Dauber die weiblichen Aushängeschilder des SSV 46 anwesend, mit denen und dem gesamten Ulmer Zehnkampfteam ein lockeres Training absolviert und sich in kleineren Wettkämpfen gemessen werden konnte.

„Ich kann ja nur rennen, deshalb lasse ich die Jungs die Arbeit machen“, betonte die Europameisterschaftsvierte von Berlin über 10 000 Meter. „Ich finde das voll gut, viele Sponsoren sind anwesend, man sieht sich und kann sich unterhalten“, bekräftigte Alina Reh.

Ausgesetzt hat Zehnkampf-Europameister Arthur Abele das Hallentraining wegen einer Kapselzerrung im rechten Sprunggelenk. „Eine maximale Belastung ist nicht möglich, deshalb musste ich schweren Herzens passen“, bestätigte der 32-jährige Top-Athlet. Der gleichwohl als Gesprächspartner außerordentlich begehrt war. „Wir wollen neben dem Breitensport auch Spitzensportler fördern, dafür engagiert sich die Sparkasse und will damit an die Region etwas zurück geben“, erklärte Sparkassendirektor Dr. Stefan Bill das Engagement seines Hauses, das mit Reh und Abele die zwei herausragenden Ulmer Athleten gesondert unterstützt. „Das gibt uns schon Sicherheit“, so Abele anerkennend.

Ehrung für Arthur Abele in Leipzig


Erstes Highlight im Leichtathletik-Jahr: Die Hallen-DM 2019 in Leipzig an diesem Wochenende. Mit dabei sind auch drei Athleten vom SSV Ulm 1846: Alina Reh startet über 3000 Meter und Stefanie Dauber im Stabhochsprung. Wegen Verletzung nicht aktiv am Start ist allerdings Mehrkämpfer Arthur Abele, der als „Leichtathlet des Jahres 2018“ ausgezeichnet wird. wfv