Beim RFV Blaubeuren wurden am vergangenen Wochenende die Sieger im Springen gekürt.  Der Höhepunkt der Springtage war das M*-Springen mit anschließendem Stechen. Sieben Pferde schafften es nach der ersten Runde fehlerfrei ins Stechen. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl gabe es in zwei Abteilungen eine Entscheidung. Der 32-jährige Andreas Bucher aus Oberelchingen lieferte bereits in der Vorrunde eine sehr schnelle und blitzsaubere Runde ab. Mit seiner raumgreifenden Galoppade musste sein routinierter Fuchswallach Zauber Boy nicht einmal das Gas voll durchdrücken, um in 34.45 Sekunden mit der Siegerzeit über die Ziellinie zu galoppieren.

In der zweiten Abteilung setzte sich  Laura Bräuninger vom RV Ehestetten durch. Die 17-jährige Amazone lieferte mit Queens Sunshine die schnellste Vorrunde ab, behielt die Nerven und war im Stechen schnell und fehlerfrei. Zweite Plätze erreichten Josefin Füß mit Caspito aus Öpfingen und Kathrin Steinhauser mit Cosmic vom PSV Oberstaig.

In der Springprüfung der Klasse L wurde Melissa Ramminger aus Westerheim mit Zanook Dritte, Philipp Carlos Kümmerle vom gastgebenden Verein gelang mit Cambridge ein vierter Rang.  Im Zwei-Phasen-Springen der Klasse L siegte Markus Meyer aus Westerheim mit seinem Cassis.

Im A**-Springen gewann in der ersten Abteilung Ann-Sophie Lautenschlager mit Petit Jolie aus Dietenheim und einem einwandfreien Ritt. Die Siegerin der zweiten Abteilung sorgte für viel Applaus und viel Freude auf der Blaubeurer Anlage: Vera Klingler holte für ihren Heimatverein eine goldene Schleife, die in der Siegerrunde an der Trense ihres Wallachs Cupido wehte.

Alles in allem konnte Turnierchef Werner Sauer nur ein positives Fazit ziehen. „Ich bedauere die Terminkollision mit Heidenheim und Schwendi, die am gleichen Wochenende ihre Turniere veranstaltet haben. Aber wir hatten wieder eine hohe Anzahl von Stammreitern da und auch der Besucheransturm war gigantisch“, sagte Sauer.