Schauplatz Handball-Württembergliga der Frauen: Die SG Burlafingen/Ulm führte zur Halbzeit bei der SG Hofen mit 12:11. Doch daraus wurde eine 20:28-Pleite. Doch der Reihe nach:

Besser konnte Burlafingen nicht in ein Auswärtsspiel starten und kaum besser hätte man spielen können. Was dann aber während der Halbzeitpause mit der ganzen Mannschaft passierte weiß keiner. Anja Stegmann eröffnete die Torschützenliste und brachte Burlafingen mit zwei Treffern in Folge in Führung. Diese konnte durch eine konsequente Abwehr  und ein sehenswertes Angriffsspiel, mit Druck auf Lücke und guter Chancenverwertung bis zur Halbzeit (11:12) gehalten werden.

Die SG Hofen/Hüttlingen tat sich anfangs schwer gegen die Burlafinger Abwehr und hatte oft Latten- und Pfostenpech. Mit gutem Gefühl und gesunder Motivation, das Spiel nicht mehr herzugeben, kam das Team von Ralph Pfeiffer aus der Kabine und wollte genauso weiter machen. Aber dieses Vorhaben sollte nicht mehr gelingen und woran es lag, weiß keiner. Die Abwehr hatte plötzlich zu große Lücken, im Angriff funktionierte ebenfalls nichts mehr und so zog Hofen davon. Das Endergebnis von 28:20 zeigt leider nicht, wie gut man in das Spiel gestartet ist und dass die Niederlage mehr als unnötig war.

Noch ist nichts passiert, dennoch gilt es dann diese Woche, zu Hause gegen HSG Friedingen/Mühlheim zu punkten.

Eine Liga tiefer konnten die Landesliga-Damen des TV Gerhausen ihre ersten Auswärtspunkte mit nach Hause nehmen. Beim Tabellenletzten Lustenau war das Ziel, zu siegen, ganz klar gesteckt und dieses Mal gelang es auch, die Favoritenrolle anzunehmen und eine gute Abwehr aufs Feld zu bringen. So schaffte es Lustenau erst nach zehn Minuten, den Ball zum ersten Mal im Tor unterzubringen. So stand es in der Halbzeit schon 13:6 für den TVG. Letztlich stand ein 24:18-Auswärtssieg und die Erkenntnis: Nicht gut gespielt, jedoch wichtige Punkte mit nach Hause genommen und einen Platz nach oben geklettert.

Burlafinger Tore Blankenship 6/3, Dirr, Stegmann je 3, Kilian, Lixenhofer, Dehm je 2, Draheim, Marotti je 1.

TVG-Tore Mayer 5/1, Dussler, M. Heinkel, Tröger je 4, Mahler 3/1, J. Heinkel 2, Mack, Eckle je 1.