Felix Engelhardt, der U-17-Radsportler des SSV Ulm 1846 schlug sich bei der Jugendtour Oststeiermark mit der deutschen Auswahl zusammen wacker. Von 21 internationalen Mannschaften belegte Engelhardts Team Platz fünf, der Ulmer selbst wurde 26. bei diesem beinharten Etappenrennen. Vier Etappen über knapp 300 Kilometer und rund 3000 Höhenmetern) waren zu bewältigen. Die sechs besten Fahrer der deutschen Sichtungsliste hatten sehr hoch gesteckte Ziele. Aber an einem Etappensieg oder dem Besitz des Berg- oder Punktetrikots schrammten sie vorbei.

Bei den Sprintwertungen der ersten Etappe hatten die deutschen Fahrer ihren Kapitän Nils Weispfennig gut in Position gebracht, so dass dieser den zweiten und den dritten Platz sichern konnte. Ein Sturz kurz vor dem Endsprint, in den Engelhardt und Weispfennig verwickelt waren, kostete dann wertvolle Zeit. Bei der zweiten Etappe unter sehr widrigen Bedingungen gelang Marius Mayrhofer aus Gomaringen Rang zwei und drei in der Bergwertung. Auf der langen Schlussetappe letztlich waren die Deutschen zwar in jeder Ausreißergruppe. Doch beim Vorstoß des Slowaken Michalicka und des Österreichers Bleyer verpassten sie den entscheidenden Moment. Beim Sprint des Hauptfeldes gerieten Weispfennig und Engelhardt hinter einen kollektiven Sturz des dänischen Teams und büßten noch wertvolle Plätze ein.