Bei den württembergischen Hallenmehrkampfmeisterschaften der Leichtathleten in der Ulmer Messehalle 4 wurde der gastgebende SSV 46 mit zwei Titeln für Kathrin Baur und Elin Burkhardt und vier Mannschaftssiegen seinem Ruf als Mehrkampfhochburg mehr als gerecht.

Zahlreiche Helfer sorgten dafür, dass die mehr als 200 Teilnehmer auf engstem Raum in der Messehalle in kürzest möglicher Zeit durch ihre fünf beziehungsweise sieben Disziplinen geschleust wurden. Und auch sportlich lief es rund.

Obwohl im Aktivenbereich die Top-Mehrkämpfer nicht am Start waren, holte sich der Gastgeber das Gros der Titel und dominierte vor allem den weiblichen Bereich. In Tränen aufgelöst war die U-20-Titelträgerin Kathrin Baur, die nach viel Verletzungspech in den vergangenen Jahren dieses mal belohnt wurde und sich mit 3472 Punkten auf Rang sechs der DLV-Rangliste setzte. Mit 1,60 m im Hochsprung und 11,84 m im Kugelstoßen übernahm Baur früh die Führung und ließ sich auch im abschließenden 800-m-Lauf nicht mehr abschütteln. Gemeinsam mit Anne Kotzan und Jule Tiltscher holte sie sich auch noch den Mannschaftssieg. Das zweite Team mit Laura Gläser, Thea Sauer und Anna Hanses wurde Dritter. Das gleiche Mannschaftsergebnis gab es auch in der U 18: Marie Jung, Carolin Bender und Franca Arnold siegten unangefochten, Johanna Haas, Lisa Baur und Nadine Krieger holten sich Bronze.

Nur ganz knapp geschlagen

Im Einzel musste sich Jung, die im Hochsprung 1,68 m bewältigte, nur knapp Cora Reitbauer (LG Filder) geschlagen geben. Carolin Bender, die mit 5,43 m im Weitsprung glänzte, wurde Dritte.

Laufstark präsentierten sich auch die U-16-Mädchen: Elin Burkhardt kämpfte sich durch ein starkes Rennen wieder von Platz drei auf das oberste Treppchen der W14 vor, das sie durch starke 9,30 Sekunden über die 60 m Hürden und 5,05 m im Weitsprung schon anvisiert hatte. Dana Aehle als Fünfte und Katharina Bug als Siebte der Einzelkonkurrenz brachten das Team des SSV 46 noch auf den Bronzerang unter insgesamt 13 U-16-Teams. Geringer war die Konkurrenz für die männlichen SSV-Teams. Das U-18-Team mit Tim Schütz, Max Baur und den sprintstarken Gesamtfünften Janis Kaatz setzte sich knapp gegen die LG Filstal um den deutschen Mehrkampfmeister Felix Neudeck durch.

Ganz vorne lag auch das M-15-Team mit Yanic Türkis, Nicola Glöckle und Jannis Walliser. Türkis gelang dabei das Kunststück, mit 1,76 m im Hochsprung sechs Zentimeter über seine Körpergröße hinauszuspringen. In der M 14 zeigte Artur Rodrigues als Fünfter seine außerordentlichen Schnellkraftfähigkeiten mit 5,30 m im Weitsprung.

Bei den ebenfalls ausgetragenen Regionalmeisterschaften der U 14 holte sich die 13-jährige Leni Schmid die Titel über 50 m Hürden im 8,85 Sekunden und im Kugelstoßen mit 8,59 m. Silbermedaillen gab es außerdem für Franziska Wloka mit 1,44 m im Hochsprung und Lea Ludwig (alle vom SSV 46) mit 8,05 m im Kugelstoßen.

Starker Nachwuchs

Bei den zwölfjährigen Mädchen holten Cara Neuhäuser (SSV 46) mit 1,28 m im Hochsprung und für Franka Burkhardtsmaier (TSV Erbach) mit 9,64 über die Hürdenstrecke ebenfalls eine Silbermedaille. Felix Schmidt war mit 9,84 über die Hürden als Dritter bester Junge.

Olympiastützpunkt mit Anziehungskraft


Europameister Arthur Abele, Mathias Brugger, Manuel Eitel oder Tim Nowak: In Ulm trainieren inzwischen zahlreiche Top-Mehrkämpfer – und feieren regelmäßig Erfolge. Das Trainingszentrum des SSV 46 mit dem verantwortlichen Coach Christopher Hallmann ist inzwischen Olympiastützpunkt, angegliedert an die zentrale Einrichtung in Stuttgart.