Florett Neu-Ulmer Fechter mit fulminantem Auftritt

Großes Talent des TSV 1880: Nils Bosserhoff.
Großes Talent des TSV 1880: Nils Bosserhoff. © Foto: Volkmar Könneke
swp 15.12.2017
Medaillenflut für Athleten des Gastgebers der Schwäbischen Meisterschaften in der Weststadtschule.

Mit zehn Gold-, fünf Silber- und fünf Bronze-Medaillen führt die Fechtabteilung des TSV 1880 Neu-Ulm zum wiederholten Mal den Medaillenspiegel bei den Schwäbischen Florett-Meisterschaften an, die erstmals am neuen Regionalstützpunkt Schwaben in Neu-Ulm ausgerichtet wurden.

Dabei profitierten die Neu-Ulmer Musketiere auch von einigen wetterbedingten Absagen der auswärtigen Fechter aus dem bayerisch-schwäbischen Bezirks. Aber immerhin 48 Einzelstarter und vier Mannschaften aus Augsburg, Füssen, Kempten, Kaufering und Kaufbeuren waren schließlich nach Neu-Ulm in die behagliche Halle in der Weststadtschule gekommen.

Begonnen hatten die Meisterschaften 2018, denn aufgrund Terminproblemen des Verbands wurde das Turnier noch in diesem Jahr ausgerichtet, mit den Jüngsten, den Schülern und den Bambini. Dabei holten sich die Neu-Ulmerinnen Lara Kast und Emely Langer das erste Gold sowie Silber. Ihnen gleich machten es bei den Jungs Joshua Kießling vor Kilian Schmutz, ebenso dessen Schwester Kim Schmutz bei den Bambini weiblich.

Die nächsten Meistertitel gingen in der B-Jugend des Jahrgangs 2005 an die TSV-Fechter Nils Bosserhoff und Gisel Tan. Tobias Kießling und Marco Concialdi belegten im Jahrgang 2004 die Plätze drei und vier. Dominanz zeigte sich dann unter den Augen des Neu-Ulmer Oberbürgermeisters Gerold Noerenberg in der A-Jugend. Dort belegten die Neu-Ulmer alle Podestplätze. Gold ging an Sophia Kießling und Maximilian Eichenberg, Silber an Laura Blessing und an den erst Zwölfjährigen Nils Bosserhoff.

In der Besetzung Felix Klaus, Maximilian Eichenberg, Arwin Kappl und Christian Kibik wurde im Anschluss auch der Mannschaftswettbewerb gegen die TSG Füssen gewonnen.

Die Wettbewerbe der Aktiven und Junioren, Damen und Herren wurden in einer gemeinsamen Runde ausgefochten. Hier gewann TSV-Fechterin Sina Freier zwei Mal Gold bei den Damen und den Juniorinnen.