Neu-Ulm / Alexander Kern  Uhr
Am Samstag starten die Neu-Ulm Spartans mit einem Auswärtsspiel bei den Straubing Spiders in die neue Saison. Trainer Daniel Koch freut sich über neue Talente, einzig der kaputte Kunstrasen bereitet ihm noch Sorgen.

„Wir sind heiß wie Frittenfett“, sagt  Spartans-Headcoach Daniel Koch im Hinblick auf das Auswärtsspiel bei den Straubing Spiders. Für die Neu-Ulmer Footballer ist es der Saisonauftakt in der Regionalliga Süd. Da sie ihr letztes Pflichtspiel im August bestritten haben, fiebert das Team dem Kickoff am Samstag schon seit Monaten entgegen. Koch: „Wir wollen endlich wieder aufs Feld.“

Gleich in der ersten Partie möchten die Spartans ihr Saisonziel unterstreichen: einen Platz unter den ersten drei Mannschaften. „Vor der vergangenen Spielzeit hatten wir noch die Meisterschaft im Auge, mit dieser Aussage bin ich nun vorsichtiger“, erklärt Koch. Er ergänzt: „Vielmehr werden wir von Spiel zu Spiel denken und freuen uns dann umso mehr, wenn wir den Titelfavoriten aus Straubing ärgern können.“

Spartans setzen auf die Jugend

Die intensiven Trainingseinheiten in der Vorbereitung stimmen den 36-Jährigen zuversichtlich, dass dies gelingen kann: „Wir haben uns vor allem im Bereich Athletik gesteigert, sind schneller und kräftiger geworden.“ Darüber hinaus bereichern sieben Jugendspieler den 55-Mann-Kader. Als vielversprechendes Talent  gilt Anton Schoger, der in der „Offensive Line“ spielt.  „Mit seinen 135 Kilo wird er vor allem unseren Quaterback Robin Otto vor den gegnerischen Tacklings schützen“, erklärt Koch.

Der „Coach of the Year“ von 2015 freut sich außerdem darüber, dass Martin Grunert die Spartans in der Rückrunde verstärken wird. Der 18-Jährige spielt derzeit noch in der Jugendmannschaft, stößt aber nach der kürzeren Saison bei der U 19 zum Team. „Er ist derzeit auf dem Sprung in die Juniorennationalmannschaft und kann uns in der entscheidenden Saisonphase wichtige Impulse geben“, sagt Koch. Dies sei besonders wichtig, da die Spartans im vergangenen Jahr alle Rückrundenspiele verloren haben. Koch: „Wir müssen uns in dieser Saison öfter von der tollen Kulisse im Dietrich-Lang-Stadion pushen lassen.“ Bei der ersten Heimbegegnung am 6. Mai gegen die Würzburg Panthers hoffen die Neu-Ulmer daher auf mindestens 800 Football-Fans. Der Schnitt von 650 Zuschauern pro Spiel soll in diesem Jahr getoppt werden.

Kunstrasen nicht bespielbar

Dennoch hat Koch vor der Premiere im Dietrich-Lang-Stadion ein mulmiges Gefühl. Der Grund: Seit Dezember 2016 ist der Kunstrasenplatz auf dem Gelände des TSV Neu-Ulm wegen des verklebten Gummigranulats (wir berichteten) nicht bespielbar. Da das Feld bei schlechtem Wetter die Ersatzspielstätte der Spartans ist, müsste die Begegnung im schlimmsten Fall abgesagt werden. Passiert das zweimal hintereinander, droht das Saison­aus. „Das neue Granulat liegt schon bereit, es kann allerdings erst nach einer längeren Schönwetterperiode gestreut werden“, beschwichtigt Ralph Seiffert von der Stadt Neu-Ulm.  Er hofft, dass der Kunstrasenplatz in zwei Wochen wieder geöffnet werden kann.

Das wünschen sich natürlich auch Daniel Koch und sein Team – am liebsten noch vor dem ersten Heimspiel gegen die Panthers. Koch: „Wir blenden die Problematik so gut es geht aus und konzentrieren uns erst einmal auf unsere Auswärtsaufgabe in Straubing. Ich bin zuversichtlich, dass wir die Saison ungefährdet spielen können.“

Auch die Jugendteams spielen wieder

Die Jugendteams der Neu-Ulm Spartans starten am Samstag ebenfalls in die neue Saison. In der Bayernliga empfägt  die U 19 um 13 Uhr die X-Boys aus Landsberg. Der Eintritt ist kostenlos. Außerdem beginnt mit einem Turnier in Königsbrunn die neue Spielzeit für die U-15-Flag-Footballer. „Durch Abgänge zur U 19 haben wir nun einen jungen Kader, aber wir müssen uns sicher nicht verstecken“, so Headcoach Klaus Weiß. ak