American Football Neu-Ulm Spartans mit Sieg gegen Burghausen

Auf und davon: Die Spartans (rechts) siegten klar gegen Burghausen.
Auf und davon: Die Spartans (rechts) siegten klar gegen Burghausen. © Foto: Oliver Schulz
swp 07.08.2018

Rund 450 Zuschauer sind im Neu-Ulmer Dietrich-Lang-Sportzentrum zum Abschluss der Regionalligasaison im American Football mit gutem Sport verwöhnt worden. Die bereits als Absteiger feststehenden Neu-Ulm Spartans feierten dabei gegen die Burghausen Crusaders mit 35:19 (7:7, 14:0, 7:0, 7:12) ihren einzigen Saisonerfolg.

Und schon während des Matches fragten sich angesichts der von den Spartans gezeigten Leistung fragten sich die Zuschauer, was denn da in der Saison eigentlich schief gelaufen sein mag, dass die Spartaner zuvor kein Spiel gewonnen werden konnte. Das wird allerdings auch Gegenstand der Analyse der Verantwortlichen sein, um auf der Basis der Erkenntnisse die richtigen Weichenstellungen für die Saison 2019 in der Bayernliga vorzunehmen. Erste Gespräche der Trainer mit Spielern wurden noch während der Saisonabschluss-Feier geführt. Doch jetzt setzen die Spartans mit dem Team-Training erst einmal für zwei Monate aus.

Ganghof glänzt mehrfach

Im Spiel gegen Burghausen ging es bekanntlich nur noch darum, sich vor heimischem Publikum mit Anstand aus dem bayerischen Football-Oberhaus zu verabschieden. Dementsprechend legten die Neu-Ulmer los. Das Spiel hatte kaum begonnen, da lagen sie mit 7:0 vorn. Aber die Crusaders konnten ausgleichen und so ging es mit 7:7 ins zweite Quarter. Der Gastgeber legte mit weiteren Touchdowns vor, und Steffen Ganghof kickte das Ei ebenso wie bei den restlichen Touchdowns zuverlässig durch die Torstangen.

Den Halbzeitstand von 21:7 konnten manche Zuschauer gar nicht glauben; und sie wurden nach der Pause noch mehr überrascht durch den ungebrochenen Angriffsgeist der Spartans, der über 28:7 sogar ein 35:7 einbrachte. Dass die Kreuzritter von der Salzach noch einen zweiten und dritten Touchdown erzielten, ärgerte den Trainer zwar. Dennoch reümierte Daniel Koch: „Das war ein tolles Spiel.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel