Motorrad-WM Motorrad-WM: Russisches Abenteuer für Cortese

Welch Horror-Bilanz im Jahr 2017: Gleich 22 Mal ist Sandro Cortese an den GP-Wochenenden vom Bike gefallen. In der Saison hat der UMC-Fahrer ein Abenteuer vor sich. Die Motorrad-WM-Szene ist gespannt.
Welch Horror-Bilanz im Jahr 2017: Gleich 22 Mal ist Sandro Cortese an den GP-Wochenenden vom Bike gefallen. In der Saison hat der UMC-Fahrer ein Abenteuer vor sich. Die Motorrad-WM-Szene ist gespannt. © Foto: Getty
Ulm / Von Thomas Gruber 16.12.2017
Über einen britischen Geschäftsmann wird dank russischer Investoren das Kiefer-Team aufgekauft. In der Moto-2-Klasse ist UMC-Pilot Sandro Cortese gemeldet. Im Januar steht die Präsentation des Teams an.

Vor rund einem Jahr war es, da blickte ein frustrierter Sandro Cortese auf eine Saison in der Motorrad-WM zurück, die er nach Rang 15 selbst als „Seuchenjahr“ bezeichnet hatte. Hoffnungsfroh richtete der Berkheimer den Blick auf 2017: „Es kann ja nur besser werden!“ Da täuschte sich der Moto-2-Pilot gewaltig: Die abgelaufene Saison bedeutete den Tiefpunkt seiner bisherigen gesamten Karriere.

Den Wechsel auf das Suter-Material steckte Cortese bei Weitem nicht so gut weg wie sein Teamkollege vom Ulmer Motorsport-Club, Marcel Schrötter. Unglaublich liest sich die Statistik, die „Motorsport aktuell“ geführt hat: An 18 Renn-Wochenenden legte Sandro Cortese 22 Stürze hin. Immerhin blieb ihm das wenig schmeichelhafte Kompliment „Sturz-König“ der Moto-2-Klasse erspart, denn diesen zweifelhaften Titel sicherte sich der Spanier Jorge Navarro mit deutlichem Vorsprung auf Cortese – der Neuling brachte es auf 30 Abflüge. Unterm Strich stand für den Fahrer vom Ulmer Motorsport-Club (UMC) der inakzeptable WM-Rang 18 und folglich die Trennung von seinem Memminger Intact-GP-Team, für das er fünf Jahre lang gefahren war.

Viele Tage und Nächte grübelte der 27-Jährige, wie es 2018 weiter gehen sollte. Als allerletzte Option hat sich nun eine Tür aufgetan, die sich sehr abenteuerlich liest: David Pickworth, ein britischer Ex-Rennfahrer, hat mittels russischer Investoren das namhafte Kiefer-Team aufgekauft. Gefahren wird in der Moto-2-Klasse mit KTM – als Piloten sind der Schweizer Dominik Aegerter und eben Sandro Cortese gemeldet.

Im Januar sollen Details bekannt gegeben werden, wenn das Team offiziell präsentiert wird. Pickworth ließ via „Speedweek“ verlauten: „Natürlich sind alle hochgradig skeptisch. Sobald du das Wort ,Russland’ aussprichst, schlägt dir Skepsis entgegen. Aber wir bewegen uns im Motorsport auf eine methodische, professionelle Art und Weise.“ Am 6. Januar feiert Cortese seinen 28. Geburtstag. Die Wochen und Monate danach dürften spannend werden. Denn die anderen Teams haben schon einen ordentlichen Vorsprung herausgearbeitet, was die Arbeit für die Saison 2018 anbelangt. Cortese und Aegerter steigen erst bei den Tests in Valencia im Februar ein. Da gibt es viel zu tun. Die Skepsis ist groß, ein gewisses Risiko sicher vorhanden. Bleibt zu hoffen, dass Cortese nach der nächsten Saison nicht den nächsten Tiefpunkt zu verzeichnen hat und von „russischem Roulette“ spricht.

UMC-Kollege Marcel Schrötter ist froh, dass er beim Memminger Intact-GP-Team nach der einjährigen schwierigen Suter-Phase künftig auf Kalex abfährt. Für den Schützling der lebenden Motorrad-Legende Toni Mang geht es zunächst darum, einen Kahnbeinbruch vollends auszuheilen.

Immerhin hat Schrötter noch einige Testfahrten für 2018 absolvieren können. Allerdings hat der Pflugdorfer, der am 2. Januar seinen 25. Geburtstag feiert, bereits gemerkt, dass er mit dem Spanier Xavi Vierge einen hochtalentierten neuen Kollegen an der Seite hat. Nach seiner verletzungsbedingten verkorksten zweiten Jahreshälfte der Runde 2017 spürt Schrötter durchaus Druck. Den Allgäuern vom Intact-GP-Team kann dies nur recht sein.

Motorrad-WM-Kalender 2018

18. März
Katar/Losail
(Nachtrennen)
8. April
Argentinien/Termas de Rio Hondo
22. April
USA/Austin
6. Mai
Spanien/Jerez
20. Mai
Frankreich/Le Mans
3. Juni
Italien/Mugello
17. Juni
Katalonien/Barcelona
1. Juli
Niederlande/Assen
15. Juli
Deutschland/
Sachsenring
5. August
Tschechien/Brünn
12. August
Österreich/Spielberg
26. August
Großbritannien/ vorgesehen ist bisher Silverstone
9. September
San Marino/Misano
23. September
Aragonien/Alcaniz
7. Oktober
Thailand/Buriram
(neu im Kalender)
21. Oktober
Japan/Motegi
28. Oktober
Australien/
Phillip Island
4. November
Malaysia/Sepang
18. November
Valencia/Valencia

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel