Biathlon Lipowitz eine Minute hinter Lesser

Philipp Lipowitz (DAV Ulm) hat sich bei den deutschen Meisterschaften in Altenberg gut verkauft.
Philipp Lipowitz (DAV Ulm) hat sich bei den deutschen Meisterschaften in Altenberg gut verkauft. © Foto: Harald Deubert
Altenberg / uwe 12.09.2018

Ordentlich ist der Auftritt der Biathleten des DAV Ulm beim ersten Teil der deutschen Meisterschaften verlaufen. Philipp Lipowitz war in Altenberg vor allem mit seiner Schießleistung im Sprint zufrieden, als er alle zehn Scheiben traf. „Auf der Strecke war ich aber eher eine Schildkröte“, schimpfte der 19-Jährige.

Am Ende sprang für ihn Platz 21 heraus, 2:19 Minuten hinter Sieger Johannes Kühn. Zum Vergleich: Erik Lesser war als 15. nur eine Minute schneller als der Ulmer, wobei er sich jedoch über vier Fehler ärgerte. Beim Verfolger am zweiten Tag wurde Lesser Vizemeister hinter Arnd Peiffer. Für Lipowitz lief es auf den Skirollern und am Schießstand dieses Mal nicht ganz so rund. Er fiel auf den 24. Platz zurück.

Im Vergleich mit den anderen Junioren, mit denen er um einen Startplatz beim IBU-Junior-Cup kämpft, steht Lipowitz nach dem ersten Wochenende ganz gut da. Lediglich Danilo Riethmüller, aktuell der hoffnungsvollste Nachwuchsmann, und Julian Hollandt lagen an beiden Tagen vor ihm.

Für Marina Sauter lief das erste Wochenende nicht optimal. Auf Platz 20 im Sprint folgte eine Steigerung mit gutem Schießen im Verfolger auf den 16. Platz. Mit der gleichaltrigen Konkurrenz konnte sie zwar mithalten, doch messen muss sie sich von diesem Jahr an mit den Frauen.

Lena Hanses konnte krankheitsbedingt nicht starten, wie drei weitere der sieben Athletinnen des Nachwuchskaders 1. Nächste Chance ist am kommenden Wochenende in Oberhof. Dann stehen ein reiner Rollerwettkampf ohne Schießen, der Massenstart und die Staffel auf dem Programm der deutschen Meisterschaften.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel