Kein Spiel für Schöngeister: In der Baumann-Halle zu Blaubeuren gab es einen heißen Handball-Derby-Kampf zwischen dem TV Gerhausen und der HSG Langenau/Elchingen. Am Ende siegten die Ballwerfer von der Nau an der Blau. Dieses Mal hieß es 32:27 für die HSG.

Erstaunlich war, dass die Hausherren bis zum 17:17 (38.) dagegen halten konnten, dann musste mit Jan Schaden nach Felix Junginger der zweite Langenauer vorzeitig vom Feld. Dennoch bauten die Gäste konsequent die Führung aus. Erfolgreichster HSG-Werfer war Simion Buck (13/6), beim TVG trafen Patrick Maier und Jannis Brinz je sechsmal.

Am Samstagabend werden die Oberliga-Handballer der TSG Söflingen beim TSV Weinsberg gastieren. Bisher ging die TSG seit dem Aufstieg der Gastgeber in der Weibertreuhalle nie leer aus, sondern hatte auf der Rückfahrt jeweils zwei Punkte mit im Gepäck. Um zu verhindern, dass Weinsberg dieses Mal die Zähler in eigener Halle behält, gilt es für Trainer Steffen Klett, sein Team besonders auf die sehr starke Rückraumachse einzustellen. Damit die Söflinger in der Weibertreuhalle bestehen können, darf es ihnen nicht erneut passieren, dem Gegner während dem Spiel einen zu hohen Vorsprung zu gewähren. Bisher haben die TSG-Handballer in dieser Saison zwar außergewöhnliche Comeback-Qualitäten gezeigt, jedoch wird das nicht in jedem Spiel gut gehen. Im Vergleich zum glücklichen 31:31-Unentschieden gegen Plochingen, wobei die Söflinger am Ende sogar noch die Siegchance hatten, musste Klett unter der Woche auf zwei seiner Spieler verzichten. „Simon Dürner konnte aufgrund einer Verletzung aus dem Heimspiel nicht trainieren und Bastian Klett war unter der Woche krank. Ansonsten haben wir alle Spieler an Bord.“

Die Landesliga-Handballer der TSG Söflingen wollen derweil am Sonntagabend gegen den VfL Kirchheim Revanche für die Hinrunden-Pleite. Im Duell der beiden Aufsteiger behielt Kirchheim mit 32:22 die Oberhand. Mit einem Erfolg könnten die Söflinger mit dem VfL in der Tabelle gleichziehen.

„Wir haben aus dem Hinspiel einiges gutzumachen. Kirchheim war uns in allen Belangen überlegen, das wollen wir im Rückspiel besser machen und die Punkte bei uns in der Halle behalten“, so TSG-Trainer Philipp Eberhardt.  Kirchheim ist vor der Saison, wie die Söflinger und Bettringen aus der Bezirksliga aufgestiegen. Rechnerisch ist zwar noch keiner der drei Aufsteiger sicher nächstes Jahr wieder in der Landesliga dabei, für alle stehen die Chancen dafür aber sehr gut.

Zum ersten Heimspiel nach dem Jahreswechsel haben derweil die Vöhringer ein gehöriges Kaliber vor der der Brust – es kommt der Tabellenführer TV Altenstadt (Sonntag, 17 Uhr). Meisterschaft und Aufstieg laufen also nur über den Gegner.

Handball-Programm am Wochenende


BWOL TSV Weinsberg – TSG Söflingen (Sa. 20).
Landesliga SC Vöhringen – TV Altenstadt (So. 17), TSG Söflingen II – VfL Kirchheim (So. 17.30).
Württemberg-Liga, Frauen SG Hofen – SG Burlafingen (Sa. 18.50).
Landesliga, Frauen HC Lustenau – TV Gerhausen (Sa. 18.10).