Baseball In Mannheim zum Schluss stark gerupft

dg 18.06.2018

Erneut ohne Punkte musste Baseball-Bundesligist VfB Ulm Falcons die Heimreise von einer Auswärts-Doppelaufgabe antreten. Bei den Mannheim Tornados setzte es ein 1:5 und ein 0:16. Vier Partien vor Ende der Punktrunde steht nun die Teilnahme an der Abstiegsrunde der vier Nachzügler der Bundesliga Süd fest. Nachdem die Stuttgart Reds inzwischen vier weitere Verstärkungen gemeldet haben und mit dem runderneuerten Kader die Saarlouis Hornets am Wochenende zwei Mal deutlich in die Schranken gewiesen haben, deutet viel auf einen Zweikampf gegen die roten Laterne und den einzigen direkten Abstiegsplatz zwischen den Saarländern und den Falcons hin. „Das sieht nun wirklich danach aus“, bestätigt der Ulmer Sportdirektor Georg Oberst.

In Mannheim wäre im ersten Duell sogar mehr drin gewesen. Die Falcons hatten mehrfach Läufer auf der zweiten Zwischenstation (Base) stehen. Dann allerdings blieb die entscheidende Offensivaktion des jeweiligen Schlagmannes aus, um die erforderlichen Punkte einzusammeln. Und Fehler in der Verteidigung vor allem im vierten Abschnitt sorgten dann für einen entscheidenden Rückstand und das 1:5.

Im zweiten Kräftemessen waren die Ulmer dann völlig überfordert. Allein im sechsten Abschnitt kassierten die Gäste elf Aktionen der Mannheimer, die Punkte einbrachten. „Und unsere Offensive konnte keinerlei Druck entwickeln“, bestätigte Oberst. In den noch ausstehenden vier Spielen gegen Mainz und in Saarlouis gilt es nun besonders, sich ein Polster gegenüber den punktgleichen Saarländern für die dann folgende Abstiegsrunde zuzulegen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel