Hockey Hockey: 5:6-Schlappe im Kellerduell sorgt für Frust

Ulm / swp 12.12.2017
Nur ein Punkt aus zwei Spielen: Es lief für die Regionalliga-Herren des SSV 46 am Wochenende nicht wie gewünscht.

Das Ulmer Team wollte sich am Doppelspieltag der 2. Hockey-Regionalliga Süd eine optimale Position für den Abstiegskampf zu erspielen. Das Ziel wurde durch ein 5:6 beim TB Erlange und das 3:3 bei RW München klar verfehlt. In der Tabelle steht der SSV 46 auf dem siebten und damit vorletzten Platz.

Besonders schmerzt die Niederlage bei den Erlangern, direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Man merkte der Mannschaft von Trainer Sascha Heinrich an, dass viel Druck auf ihr lastete. Nachdem dem Heimsieg gegen Böblingen wollte man gegen die vermeintlich schwächeren Erlanger unbedingt weitere drei wichtige Punkte einfahren, zumal die Franken bislang noch keine geholt hatten. Nach Siebenmeter-Treffern von Leon Weis und Friedrich Schmitz lagen die Ulmer in der zweiten Halbzeit sogar vorne, doch Erlangen kam kam zurück und gewann am Ende noch. Der Ulmer Frust war entsprechend groß.

Gleich dreimal in Führung 

Tags darauf ging der Tabellenzweite München mit zwölf Punkten im Rücken als klarer Favoriten ins Spiel. Das Team des SSV 46 stand von Anfang an tief und versuchte, das Offensivspiel von Rot-Weiß zu zerstören. Das klappte gut, Torhüter Clemens Ulrich war stets wachsam und zur Stelle. Mit seinem Tor zum 1:0 und 2:1 sorgte Friedrich Schmitz sogar zweimal für die Ulmer Führung, und Keeper Ulrich parierte später sogar einen Siebenmeter.

Nach der Halbzeitpause gleich der Münchner Ausgleich, ehe Christian Pluta das 3:2 schoss. Doch die routiniert spielenden Münchner blieben weiter gefährlich und glichen durch einen Rückhandschuss zum 3:3-Endstand aus. Trotz Gelber Karte für Schmitz und zweiminütiger Zeitstrafe brachten die Ulmer immerhin das Unentschieden ins Ziel und traten mit dem etwas versöhnlicheren Ergebnis die Heimreise an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel