Hockey Hockey-Teams mit Siegen in die Weihnachtspause

Symbolbild
Symbolbild © Foto: SWP Archiv
Ulm / swp 19.12.2017
Die Ulmer Verbandsliga-Damen und die Regionalliga-Herren setzen sich in engen, torreichen Partien nervenstark durch.

Jubel bei den Hockey-Damen des SSV Ulm 1846 in der 1. Verbandsliga. Durch den 6:5 (2:4)-Erfolg beim HC Tübingen stehen sie nun punktgleich mit dem VfB Stuttgart an der Tabellenspitze, getrennt nur durchs schlechtere Torverhältnis. Nach einer schleppenden erster Halbzeit, in der die Ulmerinnen zwar den Ball kontrollierten, aber zu viele Fehler im Spielaufbau produzierten, fingen sie sich  Konter ein und lagen deshalb zur Pause hinten.

Erst spät erwachte das Team von Trainer Lukas Poustka. Drei Tore von Kapitänin Charlotte Holdschuer, sowie Treffer von Lousia Tekotte, Mathilda Hueske und Pia Winterhoff legten den Grundstein für den Erfolg. Nach der einige Minuten vor Spielende durch eine Strafecke erzielten 6:5-Führung verteidigten die Ulmer Damen konsequent und  ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.  Trainer Poustka: Wir haben eine gute zweite Hälfte gesehen. Um aber unserer Spitzenposition gerecht zu werden und die Chancen auf einen möglichen Augfstieg zu wahren, müssen wir an unserer Anfangsschwäche arbeiten. Gegen die Spitzenteams der Liga wird es schwer, einen Rückstand noch zu drehen.“

Viermal in Rückstand

Unnötig schwer machten es sich die Regionalliga-Herren im engen Spiel bei Schlusslicht FT 1844 Freiburg. Die Ulmer gewannen mit 5:4 (2:2).

Mit komplettem Kader angereist, hätten sie bereits in der ersten Halbzeit klar in Führung gehen müssen. Das Team von Sascha Heinrich erspielte viele Chancen, ließ sie aber ungenutzt. So lagen die Gastgeber prompt vorn. Routinier Christian Pluta glich aus, ehe Freiburg erneut vorlegte. Nun war es Friedrich Schmitz, der das 2:2 erzielte. Ein Siebenmeter brachte die Breisgauer nach der Pause in Front, erneut gleich Pluta aus. Und bald gingen die Gastgeber zum vierten Mal in Führung. Schmitz nutzte diesmal eine Strafecke zum 4:4 und traf schließlich auch zum 5:4-Sieg. Mit sieben Punkten beenden die Ulmer die Hinrunde auf dem vorletzten Platz.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel