Muay Thai 15-Jährige gehört in ihrer Alters- und Gewichtsklasse zu den besten Thai-Boxerinnen der Welt

Nicole Zajcev wirkt zierlich, doch im Ring kann sie ganz schön austeilen.
Nicole Zajcev wirkt zierlich, doch im Ring kann sie ganz schön austeilen. © Foto: Rudi Apprich
Langenau / Johannes Ihle 26.08.2017
Nicole Zajcev gehört in ihrer Alters- und Gewichtsklasse zu den besten Thai-Boxerinnen der Welt. Ihrem Heimatverein TSV Langenau hilft die 15-Jährige damit ungemein.

Nicole Zajcev könnte die Seele baumeln lassen, Eis essen gehen oder am See eine Abkühlung genießen. Denn sie hat Sommerferien. Doch Freizeit hat die Zehntklässlerin der Gemeinschaftsschule Langenau in letzter Zeit kaum. Fast täglich steht Training auf dem Programm. Ihr Ziel: Thai-Box-Profi zu werden.

Zuletzt lief es äußert erfolgreich für die zierliche Kämpferin vom TSV Langenau: Bei der Juniorenweltmeisterschaft im Muay Thai in Bangkok sicherte sich die 15-Jährige die Silbermedaille. Bereits im vergangenen Jahr holte sie den zweiten Platz. Damals noch als Außenseiterin, gehörte sie in diesem Jahr klar zu den Favoriten. Mit ihren Erfolgen macht sie ihren Verein stolz – und tut Gutes für ihn.

Ein Sport für alle Altersklassen

Die Abteilung Muay Thai des TSV hat rund 120 Mitglieder. „Für alle Altersklassen gibt es Trainingseinheiten“, sagt Abteilungsleiterin Silke Hackemesser stolz. Egal ob Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene oder Senioren, aus allen Bereichen ist jemand vertreten. Sieben aktive Trainer arbeiten mittlerweile im Verein, Training ist immer dienstags, mittwochs und donnerstags. Für Wettkämpfer wie Nicole gibt es Extra-Einheiten.

Boxen verbinden viele mit Gewalt, gebrochenen Rippen und Nasen. Mit diesen Vorurteilen will der Verein aufräumen und sieht besonders bei der Jugendarbeit großes Potential. „Beim Thai-Boxen geht es um Koordination, Ausdauer und darum, Werte wie der Umgang miteinander und Disziplin zu vermitteln. Das ist vor allem für Jugendliche sehr wichtig“, sagt Trainer Robert Richter. Auch für andere Sportarten sei Thai-Boxen ein gutes Training. „Mit Wolfsburg und Hoffenheim haben die ersten Fußball-Bundesligisten ein Thai-Training eingeführt“, fügt Richter an.

Seilspringen, im Kreis laufen, sich am Boxsack austoben, im Eins gegen Eins sich beweisen: All das wird im Training gemacht. Es ist körperlich anstrengend, man steht unter Dauerstrom. Viele kommen ins Training, um den stressigen Alltag hinter sich zu lassen. „Man hat keine Zeit zum Denken, es geht alles so schnell“, erzählt Hackemesser. Genau deshalb ist sie an dem Sport hängengeblieben. „Man vergisst was man gemacht hat, zumindest für die eine Stunde Training. Danach ist man platt, sitzt aber beim Heimweg mit einem Lächeln im Auto.“

Durch ihren Erfolg in Asien sorgt Nicole nicht nur für positive Schlagzeilen, sondern unterstützt ihren Verein auch finanziell. Vor den Wettkämpfen wurde Geld gesammelt, Sponsoren gesucht, auch aus der eigenen Tasche wurde viel bezahlt. Durch ihren zweiten Platz werden die Kosten vom Muay-Thai-Bund-Deutschland übernommen. Somit kommt Geld in die Kasse, das der Verein für seinen Nachwuchs nutzt. Boxhandschuhe und Schienbeinschoner sollen für Jugendliche bis 14 Jahre gestellt werden. „Das ist im Vergleich zu anderen Sportarten wie Fußball oder Tennis, wo man ständig neue Schuhe oder Schläger braucht, für die Eltern ein Vorteil“, sagt Richter augenzwinkernd.

Für Nicole geht es derweil weiter darum, sich in der Weltspitze zu etablieren. „Ich will Weltmeisterin werden“, sagt Nicole selbstbewusst. Bis es aber soweit ist und die nächsten Weltmeisterschaften anstehen, muss weiter fleißig trainiert werden – auch wenn dafür die sonst so heiß geliebten Ferien geopfert werden müssen.

Die Kunst des Muay Thai-Boxen

Muya Thai ist eine Kampfkunst und der Nationalsport Thailands. Die für Muay Thai bekannteste Technik ist der Kick mit dem blanken Schienbein auf den Oberschenkel oder den Rippenbereich. Je nach Reglement und Profi­stufe können Knietritte zum Kopf zulässig sein. Dabei darf der Kopf des Gegners mit den Fäusten Richtung Boden gezogen werden. Die Faustschlagtechniken sind ähnlich dem europäischen Boxen, es sind aber auch Schläge aus der Drehung zulässig, wobei der Kopf des Gegners mit dem Faustrücken getroffen wird. jole

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel