Tennis Größeres Aufgebot

Elza Tomase aus Lettland gewann bei den U-16-Mädchen.
Elza Tomase aus Lettland gewann bei den U-16-Mädchen. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Alexander Finck 06.08.2018

Der 41. LBS-Müller-Junior-Cup war erneut ein Erfolg – nicht nur für Gastgeber SSV Ulm 1846. „Wir hatten ein starkes Teilnehmerfeld, durch das es spannende Spiele gab“, sagt Organisator Robert Waidmann: „Auch dieses Jahr war das Niveau der U 14 höher als das der U 16.“

Bei den U-14-Jungen setzte sich Filip Apltauer aus Tschechien gegen den Rumänen Dragos Cazacu im Finale (6:2, 6:1) durch. Die Siegerin der Mädchen (U 14) kommt dieses Jahr aus der Türkei: Melisa Ercan, die schon letzte Woche das Jugendturnier in Waiblingen gewonnen hatte, siegte gegen die Favoritin Celine Naef aus der Schweiz (6:1, 6:4). „Ich bin überglücklich“, freut sich die 12-Jährige: „Nächstes Jahr will ich wieder nach Ulm kommen und meinen Titel verteidigen.“

Elza Tomase konnte sich über den U-16-Cuperfolg freuen. Die Lettin besiegte im Finale die Serbin Nikol Palecek (2:6, 7:6, 7:5). Nico Kleber, an dem Lokalmatador Benjamin Buck vom SSV Ulm 1846 im Viertelfinale gescheitert war, jubelte ebenfalls. Der Augsburger gewann gegen Matteo Feggi aus Groß-Zimmern (6:1, 6:2).

Die Planungen für die 42. Auflage des Ulmer Jugendturniers (26. Juli bis 4. August 2019) laufen bereits. Veranstalter SSV Ulm 46 will den Cup um ein U-18-Teilnehmerfeld erweitern. Die Entscheidung liegt letztlich beim Tennisweltverband ITF, der jedes Jahr ein bestimmtes Turnier-Kontingent an Deutschland vergibt. „Wir haben bislang positive Signale erhalten“, sagt Waidmann, „dennoch bleiben wir vorsichtig optimistisch. Es wäre aber fantastisch, wenn das klappen würde“.

Auch Dr. Eva-Maria Schneider, Vizepräsidentin für Jugendsport des Deutschen Tennis-Bundes, hofft auf eine Ausdehnung des Nachwuchs-Turniers. „Für unsere deutschen Spieler wäre das sehr wichtig. Sie könnten dadurch noch mehr Spielpraxis gegen internationale Gegner sammeln“, sagt sie: „Ich werde auf alle Fälle den Ulmer Wunsch an die ITF weiterleiten.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel