Bei den Viertelfinalspielen des  48. Fußball-Stadtpokals in Ludwigsfeld blieben Überraschungen nicht aus. Gastgeber TSF Ludwigsfeld,, der auch umständehalber die Vorrundenspielen überstanden hatte, spielte sich nun unter die letzten Vier vor:  Die TSF  besiegten  den etwas höher eingeschätzten RSV Ermingen mit 3:1 (1:0). Ermingens Tobias Häußler half den Ludwigsfeldern mit einem Eigentor unfreiwillig zur frühen Führung (13.). Maximilian Fischer (41.) und Nedo Hajduk (55.) erhöhten auf 3:0, ehe Ermingen durch Andreas Schneider (85.) zum Ehrentreffer kam.

Im Halbfinale treffen die TSF morgen (18 Uhr) auf Bezirksligist SSG Ulm 99, der mit seinem indisponierten Klassen-Konkurrenten FC Burlafingen wenig Federlesens machte und   die Grünen  mit 6:0 (5:0) demütigte. Yahya Raheem Federa (6., 9.),  Björn Haußer (23.),  und Johannes Streiter (28., 30.) sorgten für den klaren Halbzeitstand. Treffer Nummer sechs  markierte Steffen Reichl (85.). Der FC Birumut Ulm begann gegen den SSV 46 II gut und ging durch ein Tor von Bassine Badjie (14.) in Front. Die kleinen Spatzen schlugen zurück: Die Tore von Zoran Jelic (18.), Manuel Ben Sala (25.), Mario Lacic  (28.), und Miguel Malheiro (49./Foulelfmeter)  bedeuteten das  zu hohe 4:1 (3:1). Der SSV 46 II trifft im Halbfinale (19.20 Uhr) auf Mit-Bezirksligist SV Jungingen, der die TSG Söflingen durch Henrik Ebners Tor (10.) mit  1:0   um einiges zu knapp  bezwang.