Einem Härtetest haben sich die besten Biathleten Baden-Württembergs in Dornstadt unterzogen. Beim zweiten Wettkampf des Sommers war bei großer Hitze zwischen den Schießen ein Parcours mit verschiedenen Elementen zu bewältigen, der manchen an die körperlichen Grenzen brachte. Denn gefragt war nicht nur pure Ausdauer, sondern viele Tempowechsel.

Bei den Frauen setzte sich Franziska Schöttler (Todtnau) über die 4,5 Kilometer in 22:38,2 Minuten um 8,1 Sekunden vor Janina Hettich (Schönwald) durch. Die Ulmerin Anne Freyberger nutzte die Chance, dass die Kader-Sportler aus einer intensiven Belastung heraus liefen, und schob sich mit 24,7 Sekunden Rückstand auf den dritten Platz, noch vor Jugend-Weltmeisterin Marina Sauter (+34,5). „Nur schnell heim“, befand diese erschöpft im Ziel an alter Wirkungsstätte – am liebsten direkt auf die Massagebank.

Bei den Männern über sechs Kilometer hieß der Sieger Dominik Hermle (Gosheim/25:23,8 Minuten). Bester Ulmer auf Platz fünf Andreas Maier (+2:50 Min.). Dagegen waren die Jugendklassen einmal mehr fest in Ulmer Hand – und das trotz teilweise desolater Schießleistungen. Einzige Ausnahme: Mareike Braun (1/2), die bei den Mädchen in 22:20,7 Minuten über 4,5 Kilometer die Schnellste war. Zufrieden mit sich war sie dennoch nicht hundertprozentig: „Ein bisschen schneller wäre ich schon gern gewesen.“

Madlen Guggenmos (4/3) und Sabrina Braun (5/3) hatten es ihren starken Laufleistungen zu verdanken, dass sie die Konkurrenz aus dem Schwarzwald in die Schranken verweisen konnten.

Gleiches gilt für Felix Beier (4/2), der zum Schluss nochmal aufdrehte und in 26:25,8 Minuten einen deutlichen Vorsprung auf den Zweitplatzieren Florian Baumann (Uhingen/+41,2 Sek.) herauslief. Vierter wurde Jan Teubner (+1:27,2).

Zuvor waren bereits die Schüler dran gewesen. Auch hier waren es die Mädchen, die die Kohlen für die Gastgeber aus dem Feuer holten. Bei den Schülern 14/15 blieb Charlotte Gallbronner als einzige fehlerfrei. Zudem war sie auch die Schnellste und hatte in 18:47,0 im Ziel 52,7 Sekunden Vorsprung auf Lisa Kohler (1/0). Beide hatten sich zuvor schon im Ringewertungsschießen ein Duell geliefert – bei 161 Ringen entschied ein Zehner mehr für Charlotte. Vierte wurde Mara Biedenbach (+1:42,2 Min./3 Fehler). Bester bei den Jungs war Till Teubner (0/1), der als Vierter 35,4 Sekunden hinter dem Wiedener Elias Asal einlief.

Ähnliches Bild bei den Schülern 12/13, für die es darum geht, sich für nationale Einsätze in der Zukunft zu empfehlen: Maike Steck blieb fehlerfrei, was ihr den Siegerpokal vor Johanna Rauch (3 Fehler/+11,1) bescherte. Die Jungs Finn Schlabach (2./Sieger RWS-Schießen) und Benjamin Guggenmos (3.) schlugen sich ebenfalls beachtlich.

Ausflug nach Bayern

Qualifikation Ein wettermäßiges Kontrastprogramm hatten die Ulmer Schüler zu bewältigen. Bei den bayerischen Meisterschaften im Sommerbiathlon in Ruhpolding hatte es am Samstag Morgen gerade mal fünf Grad. Charlotte Gallbronner (4.), Yannik Kabza (6.), Till Teubner (9.) und Elisa Kast (12.) liefen die Norm für die DM.