Zehnkampf Entscheidende EM-Chance für Zehnkämpfer Abele

Gelingt ihm noch einmal ein großer Wurf? Arthur Abele vom SSV Ulm 1846, Olympiateilnehmer 2008 in Peking und 2016 in Rio de Janeiro im Zehnkampf.
Gelingt ihm noch einmal ein großer Wurf? Arthur Abele vom SSV Ulm 1846, Olympiateilnehmer 2008 in Peking und 2016 in Rio de Janeiro im Zehnkampf. © Foto: Eibner
Ulm/Ratingen / Silke Bernhart 15.06.2018
Der Olympiateilnehmer des SSV 46 will mit 31 Jahren noch einmal zur Europameisterschaft. Mehr als 8205 Punkte sind heute und morgen beim Meeting in Ratingen für den Sprung nach Berlin nötig.

Gleich fünf Zehnkämpfer des SSV Ulm 1846 starten beim größten deutschen Mehrkampf-Meeting am Samstag und am Sonntag im nordrhein-westfälischen Ratingen: So viele wie noch nie. „Das macht mich schon stolz – und es zeigt die gute Arbeit hier am Stützpunkt“, stellt Trainer Christopher Hallmann fest, der jetzt am Wochenende alle Hände voll zu tun hat, um seine Athleten gut durch den Wettkampf zu bringen. Kompetent unterstützt wird er dabei von Abteilungsleiter Wolfgang Beck.

Im Fokus steht Arthur Abele, der Olympiateilnehmer von 2008 in Peking und 2016 in Rio de Janeiro, für den es nur ein Ziel gibt: die Qualifikation für die Heim-EM im August in Berlin geht. 8205 Punkte – das ist die Marke, die es zu schlagen gilt, denn diese Zahl hat der Mainzer Niklas Kaul als derzeit drittbester Deutscher im Mai in Götzis erzielt. „Alles andere wäre eine Enttäuschung“, gibt Hallmann ganz klar die Richtung vor für den Athleten, der sich 2016 beim selben Meeting auf 8605 Punkte gesteigert und in Ratingen gewonnen hatte.

„Arthur fährt hierhin, um sich das Ticket nach Berlin zu holen“, sagt Hallmann. Nicht alles lief rund in der Vorbereitung, aber dank des engagierten medizinischen Teams mit Professor Dr. Benedikt Friemert und Dr. Werner Mangold ist der 31-Jährige nun startklar für die entscheidende EM-Quali. „Wenn er zehn Mal normal durchkommt, sollte es reichen.“

Außenseiter-Chancen auf einen EM-Start hat nach seinem ersten 8000er-Zehnkampf auch Tim Nowak, der in Ratingen sein gesteigertes Niveau bestätigen und seinen Weg in die absolute deutsche Spitze fortsetzen will. Kein leichtes Unterfangen bei insgesamt sieben teilnehmenden deutschen 8000-Punkte-Athleten im Feld, doch der 22-Jährige ist topfit und hat überall noch Luft nach oben.

Brugger kann locker zuschauen

Auch Manuel Eitel, der zuletzt beim Heimspiel in Ulm mit Bestzeit über die Hürden (14,52 Sekunden) seine gute Form unter Beweis gestellt hatte, traut Christopher Hallmann einiges zu. „Er hat sich im vergangenen Jahr auf starke 7825 Punkte gesteigert. Die magischen 8000 Punkte sind der nächste Schritt. Man hat bei Tim gesehen, dass dieser nicht einfach ist, aber Manuel hat das Potenzial dazu, und wenn er in Ratingen einen Lauf erwischt, traue ich es ihm zu.“ Diese Regionen sind für Luca Dieckmann und Maximilian Vollmer noch außer Reichweite. Sie kämpfen um Bestmarken und um einen von sieben deutschen Zehnkampf-Startplätzen für den Thorpe Cup. Der Länderkampf zwischen den USA und Deutschland findet 2018 am 27./28. Juli in Fayetteville im US-Bundesstaat Arkansas statt.

Die beiden 20-Jährigen haben gute Wettkampf-Tests absolviert, Luca Dieckmann sogar schon einen Zehnkampf mit mehr Punkten als im Jahr zuvor in der U-20-Altersklasse. Jetzt wollen sie ihr Können in einem hochkarätigen Feld beweisen, in dem auch Weltmeister Kevin Mayer aus Frankreich für die EM in Berlin testen wird.

Aus der Ferne kann der Ulmer Mathias Brugger recht gelassen die Wettbewerbe am Wochenende in Ratingen verfolgen. Mit neuer Bestmarke von 8304 Punkten ist er zurzeit hinter dem WM-Dritten Kai Kazmirek (8329) Deutschlands Nummer zwei. Dass ihn noch zwei Athleten mit mehr Zählern von einem der drei deutschen Startplätze für Berlin verdrängen können, ist unwahrscheinlich. Nicht jedoch, dass er seinen EM-Zehnkampf in Begleitung eines weiteren Athleten vom SSV Ulm 1846 antritt.

Hürdensprint an Tag zwei als Paradedisziplin

Der Mehrkampf der Männer beginnt am morgigen Samstag in Ratingen um 9.30 Uhr mit dem 100-Meter-Sprint. Am zweiten Tag geht’s um 9.45 Uhr mit Arthur Abeles Paradedisziplin los: den 110 Meter Hürden. Auf dieser Strecke ist der aus Hüttlingen bei Aalen stammende Athlet bereits solo bei deutschen Meisterschaften gestartet. Aktuelle Ergebnisse von der EM-Qualifikation gibt es unter www.leichtathletik.de/Ratingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel