Vier Spiele vor Ende der Hauptrunde der Landesliga hat die Eishockey-Mannschaft des VfE Ulm/Neu-Ulm nicht nur die Qualifikation für die Bayernliga-Aufstiegsrunde perfekt gemacht, sondern sogar die Tabellenspitze übernommen. Nach den Erfolgen in Farchant und gegen Reichersbeuern bleiben sie seit acht Spielen in Serie unbesiegt.

Im Olympia-Eisstadion in Garmisch-Partenkirchen setzte sich der VfE gegen das heimstarke Team des TSV Farchant mit 4:2 (1:0, 1:2, 2:0) durch. „Das war ein erwartet hart umkämpftes Spiel“, sagt VfE-Geschäftsführer Patrick Meißner: „Wir mussten sehr viel für unsere Tore machen, da Farchant sehr defensiv spielte.“ Nach 15 Minuten ließ Sebastian Koberger das Team von VfE-Coach Robert Linke erstmals jubeln. Im zweiten Drittel war es erneut der Verteidiger, der zur 2:0-Führung (31.) traf. Doch innerhalb von nur 36 Sekunden gelangen Farchant zwei Treffer zum Ausgleich (beide 32.). Angreifer Peter Brückner schoss im letzten Drittel (45.) die Devils erneut in Front und sorgte mit einem Empty-Net-Tor (59.) für den 4:2-Endstand.

Vor heimischem Publikum im Eisstadion Neu-Ulm gelang den Devils gestern gegen den SC Reichersbeuern ein 6:3 (2:1, 2:1, 2:1). „Es war ein schweres Spiel, aber am Ende haben wir unsere Pflicht erfüllt und drei Punkte geholt“, sagt Vorstandsmitglied Georg Meißner. Das Team aus Reichersbeuern, das das Hinspiel mit 5:2 gewonnen hatte, ging zunächst mit 1:0 (12.) in Führung. Doch dann glich der VfE dank Michael Simon (14.) aus und drehte mit dem Treffer von Peter Brückner (17.), der drei Tore erzielte (40., 46.), die Partie. Die weiteren Tore schossen Jonathan Schalk (33.) und Topscorer Petr Ceslik. Dank der Erfolge ist der VfE für die Aufstiegsrunde qualifiziert. „Das ist der Lohn für unsere harte Arbeit“, freut sich Meißner.