Eishockey Eishockey-Cracks auf Eis gelegt

OB Noerenberg wollte heute an die Bande.
OB Noerenberg wollte heute an die Bande. © Foto: Volkmar Könneke
dg 05.01.2018

Eigentlich hätte heute (20 Uhr) im Eisstadion Neu-Ulm das Landesliga-Nachbarschaftsduell zwischen dem VfE Ulm/Neu-Ulm und dem ESV Burgau 2000 stattfinden sollen. Doch gestern Nachmittag erreichte die Verantwortlichen der „Devils“ die Hiobsbotschaft vom Geschäftsführer der Anlage mit dem Donaubad und der Eislaufanlage. Das komplette Gelände wird heute abgesperrt, nachdem laut Wetterprognose zwischen 12 und 16 Uhr eine Hochwasserwelle angekündigt wurde. „Das ist aus Sicherheitsgründen natürlich nachvollziehbar. Wir müssen nun eben alles umorganisieren“, betont VfE-Verteidiger Patrick Meißner.

 Somit musste die Partie gegen Burgau abgesagt werden und wird vermutlich heute in einer Woche zur gleichen Zeit nachgeholt. Dann hofft der zweite VfE-Vorsitzende Georg Meißner auf ein Erscheinen von Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg, der für heute bereits zugesagt hatte. Meißner kann dem Stadtoberhaupt von der sehr guten Nachwuchsarbeit bei den „Devils“ berichten. So wurden vom bayerischen Eishockey-Verband die VfE-Talente Joona Schneider (U 13), Noah Altuntov, Matt Geisinger, Florian Graf, Eric Groß und Alexander Trippel (alle U 12) zu Trainingseinheiten am Stützpunkt in Augsburg eingeladen. Zudem konnte der Verein einen U 8-Kader am Spielbetrieb anmelden. Diese Mannschaft muss vorhanden sein, damit die Herren die Zulassung für die Landesliga bekommen. Ansonsten würde für den Klub eine Geldstrafe fällig werden.

 Mit den Partien am Sonntag (18 Uhr) beim EV Dingolfing und am nächsten Freitag gegen Burgau können sich die „Devils“ für die am 18. Januar beginnende Abstiegsrunde einspielen. Die sieben Landesliga-Nachzügler ermitteln in einer Einfachrunde mit Hin- und Rückspiel den einzigen Absteiger. Wobei der VfE Ulm/Neu-Ulm den Kopf im Normalfall vorzeitig aus der Schlinge ziehen müsste. Die ansehnliche Vorstellung mit dem unglücklichen 0:1 in der Nachholpartie beim Bayernliga-Aufstiegsaspiranten EHC Königsbrunn macht Mut.