Eishockey Für Landesligist VfE Ulm steht der Saisonauftakt bevor

Gibt Gas mit den Devils: Stürmer Chris Carroll.
Gibt Gas mit den Devils: Stürmer Chris Carroll. © Foto: Georg Meißner
Ulm / Detlef Groninger 27.09.2017
Am Sonntag findet der Saison-Auftakt beim Eishockey-Landesligisten Ulm/Neu-Ulm. Das erste Heimspiel um Punkte folgt aber erst am 20. Oktober gegen Königsbronn.

Endlich Eiszeit in heimischer Umgebung für die Kufen-Cracks des Eishockey-Landesligisten VfE Ulm/Neu-Ulm. Am Sonntag veranstalten die „Devils“ im Eisstadion Neu-Ulm den „Hockey Day“. Dann steht erstmals die Eisfläche wieder zur Verfügung. Mit einem Weißwurstfrühstück um zehn Uhr, der Vorstellung der fünf Teams (davon vier Jugendmannschaften) ab 13 Uhr und mit der Testpartie gegen den Liga-Rivalen EHC Königsbrunn (18 Uhr) soll dem Publikum Appetit auf die neue Saison gemacht werden. Punktspielpremiere ist am 13. Oktober bei den „Black Bears“ Freising. Die erste Pflichtaufgabe vor eigenem Publikum ist am 20. Oktober erneut gegen Königsbrunn.

Wobei wohl am Anfang der Spielzeit noch keine Wunderdinge von Trainer Martin Valenti und seinen Schützlinge erwartet werden dürfen. Im Gegensatz zum Großteil der Ligakonkurrenz, die schon länger die Eisflächen nutzen können, stehen der amerikanische Stürmer Chris Carroll und Co erst seit 1. September auf ihren Kufen. Zwei Mal wöchentlich ging es nach Pfronten zum Training. Zudem konnten vor zehn Tagen in einem Trainingslager an gleicher Stelle gleich fünf Einheiten absolviert werden. VfE-Vorstandsmitglied Georg Meißner: „Wir sind mit gewissen Einschränkungen wettbewerbsfähig.“ Eigentlich sollte auch schon in Neu-Ulm ab September Eiszeit herrschen. Doch dann trat das Problem mit der maroden Hallendachkonstruktion auf. Die Sanierung ist bereits in vollem Gang, Sicherheitsbedenken bestehen nicht.

Verteidiger gesucht

Im Landesligakader stehen derzeit drei Torhüter, fünf Verteidiger und 13 Stürmer. Bis zum Saisonstart soll zumindest noch ein gestandener Abwehrspieler zur Vervollständigung eines dritten Defensivblocks dazu stoßen. Zur Not würde Allzweckwaffe Salvatore Marino, bislang für die Offensive eingeplant, in die hinteren Reihen wandern. Die herausragenden Neuzugänge sind die beiden Torjäger Jan Michalek (41 Jahre alt, vom Oberligisten Rostock „Piranhas“) und der 22-jährige Amerikaner Chris Carroll, zuletzt vier Jahre Spieler für die Drexel-Universitätsmannschaft von Philadelphia. Der bulligere Carroll ersetzt den Kanadier Kyle Armstrong (Ziel unbekannt).