Eishockey Die Hauptrundenplatzierung ist den Devils egal

Ulm/Neu-Ulm / dg 05.01.2019

Beim Eishockey-Landesligisten VfE Ulm/Neu-Ulm nimmt man es einfach, wie es kommt, in der Bayernliga-Aufstiegsrunde. Für Vorstandsvize Georg Meißner ist die Platzierung zum Ende der Punktrunde nach der Partie morgen (17 Uhr) beim Kellerkind EV Bad Wörishofen zweitrangig. „Das ist doch Jacke wie Hose. Unser Saisonziel war das Erreichen der Aufstiegsrunde. Und das haben wir geschafft. Wir wollen aber mit einem Sieg und damit einem positiven Gefühl in die weitere Saison gehen“, verkündet er.

Mit einem Erfolg nach regulärer Spielzeit würden die Devils (derzeit vierter Rang mit 36 Punkten, Torverhältnis: plus 49) die vor ihnen platzierten ESV Buchloe (3., 38, +47) und ESC Kempten (2., 39, +47) unter Druck setzen. Das Duo trifft morgen in Kempten direkt aufeinander. Nur wenn Buchloe nach Verlängerung oder Penaltyschießen gewinnt, würden beide Klubs vor dem VfE bleiben. Platz drei garantiert eine weite Auswärtsfahrt weniger. „Es ist doch egal, gegen wen du dann spielst. Wir wollen einfach Vollgas geben“, kündigt Meißner an.

Weiteres Personal soll bis zum Ende der zweiten Transferperiode am 31. Januar jedenfalls nicht mehr verpflichtet werden. Die derzeit angeschlagenen Akteure wie Michael Simon und Petr Ceslik werden eventuell in Bad Wörishofen, der ehemaligen Station von Devils-Trainer Robert Linke und einigen weiteren Spielern in seinem jetzigen Kader, geschont.

Für die sieben Heimpartien der Aufstiegsrunde besteht ab sofort die Möglichkeit eine Dauerkarte (Stehplatz 34 Euro, Sitzplatz 40 Euro) unter info@vfeulmneuulm.de zu bestellen. dg

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel