Kegeln Bundestrainer startet als Mitfavorit

Nationaltrainer in Aktion: Timo Hoffmann.
Nationaltrainer in Aktion: Timo Hoffmann. © Foto: O. Schulz
Ulm / wfv 29.12.2018

Der erfolgreichste aktuelle deutsche Nationalspieler ist zugleich Kegelnationaltrainer der Männer: Timo Hoffmann vom deutschen Meisters Rot-Weiß Zerbst zählt beim heute  beginnenden Top-12- Turnier des ESC Ulm (9 Uhr Vorläufe) zum den Titelaspiranten. Der 48-jährige Oberfranke (Startzeit 12.15 Uhr) aus der Nähe von Kulmbach gewann in seiner bisherigen Laufbahn eine Gold-, drei Silber- und vier Bronzemedaillen bei 78 internationalen Einsätzen.

Hoffmann kegelt seit 2004 beim Klub aus Sachsen-Anhalt, der im Mai dieses Jahres seinen 13. nationalen Titel in Folge gewonnen hat. Mit den Teamkollegen Fabian Seitz und Jürgen Pointinger gelten gleich zwei Kegler des achtmaligen Weltpokal- und dreimaligen Champions-League- Siegers (2010, 2015, 2017) sowie deutschen Serienmeisters (von 2006 bis 2018) als Hoffmanns Topkonkurrenten. Hoffmann, der die Traditionsveranstaltung in der Ulmer Weststadt im Jahre 2002 bereits einmal gewonnen hat, ist nach der krankheitsbedingten Absage von Reiner Buschow der Älteste im Starterfeld. Neben Seitz und Pointinger wollen die weiteren Nationalmannschaftskegler Mathias Dirnberger (SKC Staffelstein) und Daniel Schmid (SKK Chambtalkegler Rain) sowie Dejan Lotina (SK Friedrichshafen), Marius Mäuerle (SSV Bobingen) Fabian Lange (KRC Kipfenberg) Tim Brachtel (TSV Denkendorf) aus dem deutschen B-Kader dem Nationalcoach den zweiten Turniersieg so schwer wie möglich machen. Auf den im Sommer komplett renovierten und jetzt für internationale Vergleiche zugelassenen Kegelbahnen ist in der Ulmer Weststadt die Basis geschaffen worden, dass es in Zukunft beim ESC Ulm sportlich wieder aufwärtsgehen möge. Bei der diesjährigen 39. Auflage des Top-12-Turniers werden freilich die auswärtigen Akteure an der Spitze Nationalspieler und –trainer Timo Hoffmann dominieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel