Ulm / UTE GALLBRONNER  Uhr
Im sächsischen Altenberg haben die Sommerbiathleten ihre deutschen Meister gesucht: Drei Titel gab es dabei für die Sportler des DAV Ulm.

Es ist eine interessante Mischung an Sportlern, die bei den deutschen Meisterschaften der Sommerbiathleten aufeinander treffen. Ausrichter ist der Deutsche Schützenbund, aber vor allem bei den Schülern nutzen viele (Winter)-Biathleten die Chance auf hochkarätige Wettkämpfe, denn schon in der Qualifikation geht es bei manchen Landesverbänden eng zu. So kommen große Felder von bis zu 50 Startern zustande.

Während die Jugend-Kaderathleten des DAV Ulm beim Skiroller-Training in Frankreich waren, nutzte Sommer-Spezialistin Madlen Guggenmos ihre Chance. Sie gewann in Altenberg in überlegener Manier sowohl den Sprint als auch den Massenstart in der Jugend-Kleinkaliberklasse. Trotz zweier Titel und starker Leistungen war sie am letzten der vier Wettkampftage untröstlich: Denn ausgerechnet bei ihr flatterten in der Staffel die Nerven. Sie musste als Schlussläuferin im Stehendschießen in die Strafrunde. Die Medaille war weg. Traurig auch für ihre Ulmer Staffel-Kollegin Isabel Goller (Einzel 6./7.).

Alles andere als gut lief es in der Männer-Staffel für Philipp Kirchmaier (Einzel 9./12.). Er kam mit den windigen Bedingungen in Altenberg überhaupt nicht zurecht und musste ebenfalls in die Strafrunde. Doch seine Teamkollegen holten die Kohlen aus dem Feuer. So wurde es am Ende Platz zwei. Für die Jugend gab’s in der Staffel nichts zu holen. Doch hier hatte Jan Teubner zum Auftakt überrascht und sich den zweiten Platz im Sprint gesichert.

Bei den Schülern unter 16 Jahren kamen die Jungs auf der sehr anspruchsvollen Laufstrecke nur langsam in Schwung. Im Sprint als 14. unzufrieden, steigerte sich Yannik Kabza im Massenstart über 3,2 Kilometer und schaffte als Achter die Top-Ten-Platzierung. Noch schlechter hatte es für Till Teubner (36.) begonnen, der aus der zweiten Gruppe in den Massenstart musste. Doch hier setzte er sich an die Spitze und lief auf Rang zwölf. Für Benni Guggenmos, Finn Schlabach und Kilian Seybold gab es Plätze im Mittelfeld. Zum Abschluss durfte sich Yannik Kabza über Silber mit der Landesstaffel freuen.

Besser kamen die U-16-Mädchen mit dem Altenberger Terrain zurecht. Einen kompletten Medaillensatz holte Charlotte Gallbronner. Im Sprint über 2,4 Kilometer lieferte sie sich mit Lisa Kohler einen Zweikampf um Platz zwei, den sie am Ende hauchdünn für sich entschied. Auf den 12. Platz lief Elisa Kast. Mara Biedenbach landete bei ihrer DM-Premiere im Mittelfeld.

Im Massenstart gerieten die Ulmerinnen zu Beginn ins Hintertreffen: Nach je drei Fehlern im ersten Schießen arbeiteten sich Charlotte Gallbronner und Lisa Kohler nach vorn, blieben fehlerfrei im zweiten Schießen. Im Stehendanschlag musste Lisa Kohler (5.) dann zwei Runden drehen, während ihre Teamkollegin mit einer davonkam (3.).

Den goldenen Abschluss feierten beide zusammen mit Julia Vogler (Gosheim) in der Staffel. Eigentlich hatten alle mit Bayern gerechnet, in deren Reihen Doppelmeisterin Hannah Schlickum unüberwindbar schien. Doch die Württemberger Mädchen behielten die Nerven und siegten in 26:49,5 Minuten und damit mehr als einer Minute vor Bayern I und Sachsen-Anhalt I.