Biathlon Auftakt mit Licht und Schatten

uwe 09.01.2019

Endlich Schnee und dann gleich jede Menge. So war schon die morgendliche Anreise der Biathleten des DAV Ulm zum SV-Cup an den Notschrei eine Herausforderung dar. Einziger Starter in der Jugend 16/17 war Kilian Seybold, der seinen ersten Winterwettkampf mit dem Kleinkaliber-Gewehr auf dem Rücken respektabel absolvierte. Insgesamt zehn Fehler – was im Super-Einzel zweieinhalb Strafminuten bedeutet – verhinderten eine noch bessere Platzierung als Rang neun. 4:07,0 Minuten lag er damit hinter Sieger Mathias Färber (3 Fehler/45 Strafsekunden), der nach 19:35,3 Minuten ins Ziel lief.

Bei den gleichaltrigen Mädchen zeigte Charlotte Gallbronner mit zwei Fehlern bei 20 Schuss die beste Schießleistung und siegte in 20:12,8 Minuten souverän vor den Notschrei-Athletinnen Carina Gutmann (9/+1:28 Min.) und Sophia Weiß (9/+1:45,2) sowie der Bollingerin Lisa Kohler (6/+2:04). Richtig daneben ging das Schießen für Mara Biedenbach, die mit 13 Fehlern chancenlos war. Aufgrund einer guten Laufzeit und der in dieser Saison bislang gezeigten Leistungen wurde sie dennoch wie ihre beiden Teamkolleginnen für den Alpencup in Ridnaun nominiert.

Julia Tannheimer (Schüler 14/15) zeigte einmal mehr ein starkes Rennen und musste sich nur der älteren Leonie Zeimet um 11 Sekunden geschlagen geben, Maike Steck wurde Vierte. David Schmutz bestätigte seinen Aufwärtstrend und kam auf den 6. Platz. Bester DAV-Starter war Finn Schlabach auf Platz drei, der aber mit 2:52 Minuten deutlichen Rückstand auf Sieger Tim Nechwatal (Schömberg) hatte (18:41,6). Bei den Schüler 12/13 schaffte Lukas Tannheimer (2.) den Sprung aufs Podest.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel