Zehnkampf Arthur Abele trumpft mächtig auf

Voll konzentriert auf den Erfolg: Arthur Abele (links) und Frankreichs Zehnkampf-Star Kevin Mayer im Hürdenduell.
Voll konzentriert auf den Erfolg: Arthur Abele (links) und Frankreichs Zehnkampf-Star Kevin Mayer im Hürdenduell. © Foto: Bernd Thissen/dpa
Ratingen / Silke Bernhart 18.06.2018

Das Ratinger Mehrkampf- Meeting 2018 wird in die Vereinshistorie des SSV 46 eingehen: Gleich drei Ulmer Zehnkämpfer überboten dort am Wochenende die 8000-Punkte-Marke. Über allem thronte „König Arthur“: Arthur Abele qualifizierte sich mit 8481 Punkten als Sieger und bester Deutscher des Jahres auf beeindruckende Art und Weise für die Heim-Europameisterschaften im August in Berlin.

Es war ein Zehnkampf ohne Schwäche, in dem der bald 32 Jahre alte Abele seine ganze Routine zeigen und sogar noch an der ein oder anderen Stelle Kräfte sparen konnte. Herausragend: eine Kugelstoß-Bestleistung von 15,93 Metern, 48,30 Sekunden über 400 Meter oder 4,90 Meter im Stabhochsprung.

Noch lange nach der Siegerehrung hatte Arthur Abele ein breites Grinsen im Gesicht: „Ich bin mega happy“, sagte er und dachte dann kurz an die schwierige Zeit im Winter zurück, als er aufgrund der Lähmung eines Gesichtsnervs wochenlang nicht trainieren konnte und auch darüber hinaus immer wieder kürzertreten musste. „Dass ich jetzt hier stehe, habe ich auch meiner Familie zu verdanken, die hat mich immer unterstützt.“

Auch Tim Nowak glänzt

Abele war aber eben nicht der einzige Ulmer, der in Ratingen für Staunen sorgte. Manuel Eitel absolvierte einen Wettkampf wie aus einem Guss, übernachtete als Führender und musste an Tag zwei nur seinen elf Jahre älteren Vereinskollegen ziehen lassen. 8121 Punkte bedeuten für Eitel eine Steigerung seiner Bestleistung um fast 300 Punkte. „Ich habe mich selbst überrascht“, gestand der 21-Jährige, der den inoffiziellen Titel „Publikumsliebling“ fast „Mister Ratingen“ Arthur Abele streitig gemacht hätte. „Die Atmosphäre hat mir hier viel gegeben.“ Highlight? „Der ganze Zehnkampf! Die Konstanz. Alle Leistungen waren sehr gut.“ Einzel-Bestleistungen gab’s über 400 Meter (49,09 Sekunden), mit dem Diskus (43,14 m) und dem Speer (61,67 m) sowie zu guter Letzt über 1500 Meter (4:41,56 Minuten).

Ähnlich euphorisch war nach Tag eins auch Tim Nowak gewesen. Unter anderem nach 2,04 Metern im Hochsprung schien sogar ein Ergebnis im Bereich von 8300 Punkten in Reichweite. Dann blieb er an Tag zwei an der ersten Hürde hängen (15,16 Sekunden) und ließ auch mit dem Diskus (37,30 m) fast zehn Meter liegen. „Ich hatte viele Höhen und zwei Tiefen, die umso mehr reingehauen haben. Nach dem ersten Tag dachte ich: Das wird mein Zehnkampf, nichts kann mich stoppen.“ Schlussendlich brachte er unter anderem dank 5,00 Metern im Stabhochsprung 8057 Zähler bis ins Ziel – und damit trotzdem eine neue Bestmarke, gleichbedeutend mit Rang vier hinter dem Schweden Marcus Nilsson (8120), der den kompletten Ulmer  Sprung aufs Podium als Dritter verhinderte.

 Während der Fünfte der letztjährigen U-20-EM, Maximilian Vollmer, den Mehrkampf nach vier Disziplinen mit gesundheitlichen Problemen abbrechen musste, marschierte der gleichaltrige Ulmer Klubkollege Luca Dieckmann zu einem weiteren Top-Resultat: Der 20-Jährige steigerte sich in seinem zweiten Männer-Zehnkampf noch einmal um fast 300 Punkte und behauptete sich mit 7496 Punkten als Neunter in einem Weltklasse-Feld.

„Alles hat auf den Punkt geklappt. Bestleistungen. Ergebnisse nahe an den Bestleistungen. Bestleistungen eingestellt. So eine Kulisse wie hier habe ich noch nie erlebt. Ich bin total glücklich!“

Der vielversprechende Ausblick für die Trainingsgruppe von Christopher Hallmann nach dem Wochenende: Arthur Abele und Mathias Brugger, der sich im Mai in Götzis qualifiziert hatte, werden bei der Heim-EM in Berlin die deutschen Farben vertreten. Manuel Eitel, Tim Nowak und Luca Dieckmann dürfen beim Thorpe Cup, dem Länderkampf gegen die USA, an den Start gehen. Fünf Ulmer Zehnkämpfer im Nationaltrikot: Auch das ist einzigartig. Der Stolz war allen Beteiligten zu Recht anzusehen.

481

Punkte über der geforderten Norm für die EM lag Arthur Abele gestern. 2016 siegte er in Ratingen mit 8605 Zählern, die neue persönliche und Weltjahresbestleistung bedeuteten.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel