Hockey Abstiegskampf macht Ulmer Hockeyspieler nervös

swp 06.02.2019

Kontrastprogramm für die Hockeyspieler des SSV Ulm 1846 in der 2. Regionalliga. In der Begegnung bei Spitzenreiter Münchner SC II war das Team von Trainer Sascha Heinrich  bei der 1:7-Niederlage chancenlos. Dagegen holten die Ulmer im wichtigen Heimspiel gegen Schlusslicht TV Schwabach mit dem umkämpften 5:3-Erfolg wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

In der bayerischen Landeshauptstadt lagen die Ulmer, die im Hinspiel gegen die Münchner Bundesliga-Reserve noch gut mithalten konnte, schnell mit 0:4 hinten. Während der Gastgeber der SSV-Defensive den Zahn zog, konnten sich die Gäste nicht auf das Münchner Spiel einstellen. Nikolaus Massoudy traf zwar zum 1:4, doch am Ende mussten sich die Ulmer mit 1:7 geschlagen geben.

Im Heimspiel gegen den bereits feststehenden Absteiger TV Schwabach war ein Sieg Pflicht. Entsprechend nervös begann der SSV 46 und geriet mit 0:1 in Rückstand. Mit dem Rücken zur Wand drehte der Gastgeber das Spiel zu einer 3:1-Pausenführung. Auch der zweite Durchgang war von Nervosität und Fehlern geprägt. Am Ende setzten sich die Ulmer in der hart umkämpften Begegnung mit 5:3 durch.

Am Sonntag (13 Uhr) tritt der SSV Ulm 1846 zum letzten Spiel der Hallensaison beim Tabellendritten HLC RW München an. Mit einem Sieg kann der SSV 46 aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel