Eishockey „Devils“ wollen Serie ausbauen

Ulm/Neu-Ulm / dg 09.02.2018

Den drei Siegen in Serie in der Abstiegsrunde wollen die Eishockey-Cracks des VfE Ulm/Neu-Ulm am Wochenende zwei weitere folgen lassen. Der SE Freising heute (20.15 Uhr) und am Sonntag (18 Uhr) im Eisstadion Neu-Ulm der VER Selb sollen das neue Selbstbewusstsein der „Devils“ zu spüren bekommen. „Es trägt jetzt Früchte, was der Trainer gemacht hat“, sagt VfE-Verteidiger Patrick Meißner. „Der Übergang von Defensiv- zu Offensivarbeit greift jetzt richtig.“ Zumal Trainer Robert Linke wohl auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Jonathan Jenne und Torwart Konstantin Bertet, die beide zuletzt wegen einer Grippe gefehlt hatten, sind wieder an Bord.

Zudem scheint das neue Offensivduo mit Dominik Synek und Petr Ceslik sich gefunden zu haben. Ceslik war beim 6:2 in Vilsbiburg an allen Treffern und Synek an fünf Toren beteiligt. Routinier Jan Michalek versteht es als dritter Baustein in dieser Sturmreihe, seine beiden Nebenleute hervorragend in Szene zu setzen. Die „Devils“ sind derzeit in der Abstiegsrunde hinter dem souveränen Spitzenreiter EV Dingolfing die Nummer zwei.

Im Übrigen wurde der Modus für den bayerischen Pokalwettbewerb bekannt gegeben. Als einziger Landesligist ist Titelverteidiger VfE Ulm/Neu-Ulm Topfavorit bei neun Bezirksliga-Kontrahenten. Im Viertelfinale (Hin- und Rückspiel, vermutlich am 2. und 9. März) treffen die Linke-Schützlinge auf den ESV Buchloe II.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel