schm/swp

Das Viertligaspiel TSV Blaustein gegen die SG Pforzheim hielt, was es versprach. Es war ein Hit, in dem beide Handball-Teams ihre Klasse unter Beweis stellen konnten: Von vornherein war klar, dass es kein Torspektakel werden würde. Es trafen ja auch die zwei besten Abwehrreihen der BWOL aufeinander und so stand am Ende ein 25:25 (10:14).

Die Pforzheimer kamen alles in allem etwas besser in die Partie (6:4), aber Blaustein glich bis zu 15. Minute (8:8) aus. Die Gäste blieben konsequent und kamen bis zum Seitenwechsel zu einer 14:10-Führung.

Für einige Beobachter war wohl ein diskussionswürdiges Stürmerfoul von Adrian „Adi“ Wowra in der zweiten Welle und die daraus resultierende Gelbe Karte für Trainer Graf wohl nun die Initialzündung für die Blausteiner. Die Pforzheimer mussten zudem auf Julian Broschwitz, welcher sich am Knie verletzte, verzichten. Die Spieler von der Blau bekamen nun die zweite Luft und agierten plötzlich um einiges „spritziger“ und spielten mit letzter Überzeugung. Hinzu kam, dass in dieser Phase auch Yannik Ruhland den ein oder anderen wichtigen Ball hielt.

Ausgleich beim 19:19

Die Hausherren kämpften sich zurück und glichen nach 47 Minuten das erste Mal wieder zum 19:19 aus. Danach war es Spiel auf Augenhöhe. Die Luft in der Lixhalle konnte man förmlich schneiden. Jeder wusste, dass nun jeder Fehler die Partie entscheiden konnte. Immer wieder legten die „Graf“-Männer ein Tor vor und die Gäste glichen postwendend aus.  Die Hereinnahme von Markus Hellmann erwies sich als goldrichtig. Mit zwei sehr starken Aktionen, eine darunter aus dem Rückraum, hielt er den TSV auf Kurs.

Auf Pforzheimer Seite war es Manuel Mönch, der seine Mannschaft in der Partie hielt. Durch gezielte Schlagwürfe konnte er den Ball im Tor unterbringen.

Nach genau 58 Minuten lag Blaustein zwei Tore vorne, 25:23. Klappt es mit zwei Punkten? Doch nur 14 Sekunden später verkürzten die Goldstädter schon wieder auf ein Tor.  Der nächste Blausteiner Angriff war leider erfolgslos. Die Gäste hatten wieder Ballbesitz: 20 Sekunden vor Schluss eine Auszeit von Pforzheim – kurz vor der Schlusssirene traf wieder Mönch ins rechte obere Kreuz-Eck. Pfosten, Tor, Ausgleich. Blaustein wollte den Anwurf schnell ausführen. Jan Behr stand parat und warf den Ball ins leere Tor. Doch zum Leidwesen aller, war zum einen der Anwurf noch gar nicht angepfiffen gewesen und zum anderen hat Trainer Graf eine Auszeit genommen. In den letzten zwei Sekunden geschah nichts mehr und so trennten sich beide Mannschaften mit einem 25:25.

Ob dies ein gewonnener oder verlorener Punkt ist, wird sich am Saisonende zeigen. Beide Mannschaften haben eindrucksvoll gezeigt, wieso sie auf den Rängen eins und drei stehen.

Stenogramm der Vierten Liga

TSV Blaustein – SG Pforzheim/Eutingen 25:25 (10:14)
TSV-Tore Frey 7/1, Behr, Hoßfeld je 4, Hellmann 3, C. Spiß, Wowra je 2, Kiechle, Terbeck, Rapp je 1.
Zuschauer: 500

TSG Söflingen – TSV Zizishausen 30:24 (15:14)
TSG-Tore Dürner 8/4, Kraft 7, Voika 5, Klett 3, Salger, Schramm je 2, Bittner, Rauscher, Vesligaj je 1.
Zuschauer: 150.