Ulm/Suhl / Henri Gallbronner  Uhr

Es war ein medaillenreiches Wochenende für Madlen Guggenmos in Suhl. Dort fanden die Deutschen Meisterschaften im Target-­Sprint statt. Außerdem machte die ISSF World Tour mit Athleten aus acht Nationen in Thüringen Station. Erstmals zu Gast bei den German Open waren Athleten aus den USA und sogar aus Ägypten.

Das Wettkampfwochenende startete mit dem Einzel der Deutschen Meisterschaften. Madlen Guggenmos erwischte bei den Juniorinnen keinen optimalen Start: Sie benötigte zu viele Nachlader am Schießstand swpund kam schließlich nach 5:23,15 Minuten ins Ziel. Hinter Edith Buschsieweke von den Vorwaldschützen Renholding (5:19,28) reichte es schließlich noch zu Silber.

Nächste Station in Bristol

Im Einzel der ISSF-World-Tour im Target-Sprint gewann Guggenmos sowohl den Vorlauf als auch das Finale (5:09,74) vor Edith Buschsieweke (5:13,70). Für die Athletin des DAV Ulm war es nach ihrem Sieg in Auer (Italien) bereits der zweite Erfolg der internationalen Serie. Das dritte und letzte Rennen der World-Tour im Target-Sprint findet von 23. bis 25. August in Bristol statt.

In Suhl warteten am letzten Wettkampftag noch die nationalen und internationalen Mixed-Staffeln auf die Teilnehmer. Am Start für Württemberg waren bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren neben Madlen Guggenmos, Niklas Held und Philipp Mast, beide aus Bondorf. Das Trio holte sich den Titel überlegen mit 45 Sekunden Vorsprung vor Bayern.

Im internationalen Wettkampf startete Guggenmos gemeinsam mit Jakob Hofmann (SVE Frankenhain) und Max Hubl (Mademühlen). Dabei zeigte sie als Startläuferin des Teams „Junioren Deutschland 1“ ein überragendes Rennen. Die Target-Sprint-Spezialistin des DAV Ulm lief von Anfang an ein hohes Tempo und setzte so bereits in der ersten Runde das Feld unter Druck.

Locker nach Hause gelaufen

Daneben lieferte Madlen Guggenmos auch noch hervorragende Schießeinlagen ab und schickte Jakob Hofmann mit einem Vorsprung von 14,1 Sekunden auf die zweite Runde. Dieser konnte den Vorsprung noch ausbauen. Max Hubl sicherte in lockerem Schlusstempo den Sieg in einer Gesamtzeit von 14:49,7.

Benjamin Guggenmos, erstmals am Start bei den Deutschen Meisterschaften im Target-Sprint, qualifizierte sich bei der männlichen Jugend als Vierter von insgesamt 19 Teilnehmern für das Finale und sicherte sich dort den achten Platz (5:27,79). Und das, obwohl der Athlet des DAV Ulm noch dem jüngeren Jahrgang der Altersklasse angehört.

Für Benjamin Guggenmos war das Einzelrennen an diesem Wochenende jedoch der einzige Wettkampf, da der Württembergische Schützenverband in der Jugend keine Mixed-Staffel stellen konnte.

Das könnte dich auch interessieren:

Stefanie Dauber verteidigt bei der DM in Berlin ihren zweiten Platz im Stabhochsprung mit Erfolg. Auch die Ulmer Klubkollegin Alina Reh holt über 5000 Meter Silber, geht aber hart mit sich ins Gericht.

Ein Tor, null Punkte: Das 1:2 gegen Elversberg ist die zweite Punktspiel-Niederlage in Folge. Burak Coban vergibt einen Foulelfmeter, Felix Higl eine Großchance.