American Football Viertes Saisonspiel: Schwäbisch Hall Unicorns fahren nach Kirchdorf

In der vergangenen Saison gewannen die Schwäbisch Hall Unicorns (grüne Shirts) ihr Heimspiel gegen Kirchdorf mit 40:0. Auf dem Bild stoppt die Haller Defense einen Kirchdorfer Angriff.

Axel Streich
Die Schwäbisch Hall Unicorns treten am Samstag bei den Wildcats in Kirchdorf am Inn an. Bei den bisher sieglosen Bayern wollen die Unicorns ihren vierten Erfolg in dieser Saison feiern.

Die Schwäbisch Hall Unicorns reisen morgen tief in den Südosten der Republik. Sie sind in der 350 Kilometer entfernten 5500-Seelen-Gemeinde Kirchdorf am Inn zu Gast. Wenige hundert Meter hinter der Inn-Energie-Arena, dem Stadion der Wildcats, bahnt sich der Inn seinen Weg Richtung Donau durch die niederbayrische Landschaft und markiert die Grenze zu Österreich. Das alles klingt nach guten Voraussetzungen für einen idyllischen Wochenendausflug, doch der Spielplan der GFL sieht so etwas nicht vor. In Kirchdorf geht es um wichtige Punkte in der noch jungen GFL-Saison.

Die Wildcats absolvierten 2018 als Aufsteiger ihre erste Saison in der GFL und landeten im Süden auf dem siebten Platz. „Die Wildcats sind ein sehr solides Team, das nun ein Jahr GFL-Erfahrung aufweisen kann“, sagt Halls Headcoach Jordan Neuman. „Außerdem muss man sich als Gegner nicht nur auf eine lange Anreise, sondern auch auf die besondere Atmosphäre in Kirchdorf einstellen. In der Inn-Energie-Arena hat man mehr Auswärts-Feeling als in anderen Stadien.“

Quarterback Jadrian Clark kennt die Wildcats

Während die Unicorns im vergangenen Jahr erstmals in der GFL auf die Wildcats stießen, machte ihr Quarterback Jadrian Clark bereits 2017 Bekanntschaft mit ihnen. Kirchdorf war Clarks erste Footballstation in Deutschland. „Als ich damals das erste Mal mit Coach Christoph Riener gesprochen hatte, wusste ich, dass Kirchdorf der richtige Platz für mich ist“, erinnert sich Clark. „Ich hatte die Möglichkeit, zusammen mit Madison Mangum, den ich vom College kannte, zu spielen. Die Wildcats hatten sich den Aufstieg zum Ziel gesetzt. Beides hat sie für mich zu etwas Besonderem gemacht.“

Die Schwäbisch Hall Unicorns gelten mittlerweile als europaweites Top-Team.

Clark war ein entscheidender Faktor für den Kirchdorfer Aufstieg, den man mit der Meisterschaft in der GFL-2-Süd und dem Relegationserfolg gegen die Saarland Hurricanes sicherstellte. „Ich habe meine Zeit in Kirchdorf sehr genossen und bin dankbar für die Gastfreundschaft, die ich dort erfahren habe.“ Auf dem Spielfeld dürfen Clark und die Unicorns allerdings nicht mit allzu großer Gastfreundschaft rechnen. Die Wildcats, die sich in der Offense mit den amerikanischen Neuzugängen Ian Kolste (Quarterback), Robert Ruiz (Receiver) und Clayton Turner (Coordinator) verstärkt haben, wollen nach einem Remis in München und einer Niederlage in Stuttgart die ersten Punkte einfahren.

Die Haller haben weiterhin mit Personalproblemen zu kämpfen. Insbesondere auf der Position der Passempfänger beklagen sie derzeit viele Verletzungsausfälle. Somit kommt dem Laufspiel zwangsläufig eine stärkere Bedeutung zu. Neuman freut sich über eine positive Entwicklung in diesem Bereich: „Es war sehr schön zu sehen, wie gut unser Laufspiel gegen München funktioniert hat.“ Gut möglich, dass er Runningback Jerome Manyema, der die letzten zwei Spiele krankheitsbedingt fehlte, wieder einsetzen kann.

Unicorns-Fans, die die Reise nach Kirchdorf nicht antreten können, werden per Livestream unter live.gfl.info versorgt.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Stadt will den Bewohnern im Breiteich helfen und den Unfallschwerpunkt Westumgehung/Grohwiesenstraße entschärfen.

Im Jahr 2021 soll die Brücke in der Rottalsenke erneuert werden. Die Gemeinde Großerlach plant parallel.

Junior Bowl wird am 24. August in Schwäbisch Hall ausgetragen

Die Unicorns haben vom American Football Verband Deutschland (AFVD) den Zuschlag für die Ausrichtung des Junior Bowl 2019 erhalten. Ausgetragen wird das Endspiel um die deutsche Jugendmeisterschaft am 24. August im Optima-Sportpark.

Zum dritten Mal werden die Unicorns das Finale nach 2003 und 2016 austragen. „Wir freuen uns sehr, das Topspiel des deutschen Juniorenfootballs in Hall ausrichten zu dürfen“, sagt Unicorns-Jugendleiter Nicolas Bendel. „Die bisherigen Endspiele in Hall überzeugten durch absolute Professionalität in der Organisation. Dass es zu diesem frühen Zeitpunkt des Jahres bereits einen Verein gab, der die Austragung des Junior Bowls mit einem schlüssigen Konzept unbedingt wollte, hat uns überzeugt“, meinte AFVD-Präsident Robert Huber.

2003 hatten die Unicorns keine Chance, sich für das Endspiel zu qualifizieren. Es war das einzige Jahr, in dem das Gründungsmitglied der GFL-Juniors nicht in der obersten Jugendliga zu finden war. 2016 war das anders: Die U 19 erreichte das Endspiel vor heimischem Publikum, setzte sich gegen die Cologne Crocodiles durch und holte die erste deutsche Jugendmeisterschaft nach Schwäbisch Hall.

Voraussetzungen für den Haller Finaleinzug sind einer der ersten zwei Plätze in der GFL-Juniors Süd sowie Siege im Viertel- und im Halbfinale der Playoffs. as