Mitte letzten Jahres haben die Unicorns Monteze Latimore als Ersatz von Xequille Harry im Haller Defense Backfield angekündigt. Doch aus Latimores Einsatz in der Rückrunde der Saison 2019 wurde nichts. Ein Kurzeinsatz in der kanadischen Profiliga CFL verhinderte seinen Einsatz in der GFL und so zog er weiter zu den finnischen Meistern nach Helsinki. Für ihn verpflichteten die TSGler kurzfristig Adehkeem Brown, der sie bis in den German Bowl begleitete.

Für die neue Saison ist der Weg für Latimore nach Hall nun frei und man einigte sich für ein Engagement in 2020. Latimore spielte nach seiner Highschoolzeit in Cleveland vier Jahre lang an der University of Central Missouri in Warrensburg in der NCAA-Divison II. Dort hält er auch die Rekorde für abgewehrte Pässe: 16 in einer Saison (2017) und 33 in der Collegekarriere.

Quarterback Clark bleibt

Latimore ist der siebte Spieler im ansonsten äußerst stabilen Kreis der Unicorns-Imports. In der Offense darf man sich darüber freuen, dass die Receiver Tyler Rutenbeck und Nathaniel Robitaille ein fünftes beziehungsweise viertes Jahr in Schwäbisch Hall verbringen werden. Auch Quarterback Jadrian Clark brauchte nach seiner Haller Debüt-Saison 2019 keine lange Bedenkzeit, um für ein weiteres Jahr bei den Unicorns zuzusagen.

Die Haller Defense darf weiter auf die Dienste der seit 2016 für die Unicorns spielenden Nick Alfieri und Devin Benton bauen. Ebenso bleibt den Verantwortlichen Cody Pastorino erhalten, der inzwischen auch als Coach an der Unicorns Academy tätig ist und 2020 in sein siebtes Unicorns-Jahr gehen wird.

„Es ist offensichtlich, dass sich die Jungs in Schwäbisch Hall und bei den Unicorns wohlfühlen“, sagt Halls Headcoach Jordan Neuman. „Sonst würden sie sicher nicht Jahr für Jahr erneut bei uns spielen.“ Neuman macht das das Leben leichter: „Es ist ein großer Vorteil, wenn man bei den Imports auf ein eingespieltes Team bauen kann und man weiß, auf was man sich verlassen kann.“