Leichtathletik Keesha Polk läuft Kreisrekord

TSG-Sprinterin Keesha Polk (links, hier mit Scharon Enow Abio) hat den 100-Meter-Kreisrekord der U 18 gebrochen.
TSG-Sprinterin Keesha Polk (links, hier mit Scharon Enow Abio) hat den 100-Meter-Kreisrekord der U 18 gebrochen. © Foto: privat
Bönnigheim / Christoph Müller 16.05.2018
Die 16-jährige Keesha Polk von der TSG Hall ist 100 Meter in 12,39 Sekunden gelaufen.

100-Meter-Bestleistung mit Kreisrekord, Qualifikation für die deutschen U-18-Jugendmeisterschaften und Nominierung für den Länderkampf kommende Woche in Brixen: Tatsächlich kann so viel in einem gelungenen Sprint in 12,39 Sekunden liegen. Das bedeutet eine deutliche Leistungssteigerung im Flachsprint gleich zu Saisonbeginn für die erst 16-jährige Kee­sha Polk.

Länderkampf in Südtirol

In ihrer Paradedisziplin Hürdensprint klappte das noch nicht ganz, jedoch konnte Polk auch dort einen guten Einstandswettkampf hinlegen. 14,76 Sekunden bedeuteten lediglich wenige Sekundenbruchteile über der Qualifikation für oben erwähnte deutsche Jugendmeisterschaft. Polk belegte damit hinter Sharon Enow Abio aus Ludwigsburg Platz 2. Ihre gute Hürdentechnik lässt auf noch etwas mehr hoffen. Diese Woche darf sich Polk auf eine Reise nach Südtirol freuen: Mit dem Württembergischen Landesverband geht es zum Ländervergleichskampf nach Brixen.

TSG-Läufer Christoph Müller ersprintete sich den sechsten Platz im Frankensprintcup vergangene Woche in Brackenheim. Seine Zeit über 200 Meter: 26,40 Sekunden. Über 400 Meter in Bönnigheim konnte er nicht hieran anknüpfen: 60,83 Sekunden waren für den M-50-Läufer nicht zufriedenstellend.

Sartor und Maurer überzeugen

Bei den Regiomeisterschaften vergangene Woche in Mannheim konnte Kolja Hildenbrand nach längerer Wettkampfpause den Anschluss an die 800-Meter-Klasse wieder herstellen. Platz 3 in 2:02,31 Minuten war ein Erfolg. In ihrem ersten 300-Meter-Lauf erreichte die Langstreckenspezialistin Susanna Sartor in 47,82 Sekunden den zweiten Rang in der W-14-Altersklasse. Dadurch bewies sie ihre Grundschnelligkeit. Selina Maurer absolvierte ihren ersten 400-Meter-Lauf. Sie brauchte 65,92 Sekunden für die Stadionrunde und freute sich über Platz 3.