Schwäbisch Hall Neues Turnier: WGL hofft auf Spitzenleistungen

Stella Rubrech (auf dem Bild bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Ulm) von der WGL Schwäbisch Hall wird morgen beim Meeting in Hall an den Start gehen.
Stella Rubrech (auf dem Bild bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Ulm) von der WGL Schwäbisch Hall wird morgen beim Meeting in Hall an den Start gehen. © Foto: Archiv/Ralf Görlitz
Schwäbisch Hall / Heinz Comi 06.07.2018
Nach mehr als 30 Jahren Pause wird im Hagenbachstadion wieder ein überregionaler Wettkampf ausgetragen. Die WGL Hall organisiert einen Stabhochsprung- und Wurfevent.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr mit den Kreismeisterschaften für Schüler mit 63 Teilnehmern wagt sich die Wettkampfgemeinschaft Leichtathletik (WGL) Schwäbisch Hall nun auch als Ausrichter einer überregionalen Veranstaltung an größere Aufgaben heran. Angeboten werden neben Stabhochsprung auch die Wurfdisziplinen Kugel, Diskus und Speer. Als neuer Ausrichter war zuerst das Terminproblem zu lösen. Dabei galt es Meisterschaften, Ferien und bereits fest etablierte Veranstaltungen zu beachten. Das gelang mit dem 7. Juli relativ gut.

Der verantwortliche Abteilungsleiter Frank Herr (Post-SG) war mit den Anmeldungen, die bis zum offiziellen Meldeschluss am Mittwoch um 23.59 Uhr vorlagen, sehr zufrieden. Trotz 50 Teilnehmern aus 16 Vereinen mit 87 Einzelstarts hofft er auf eine zügige Abwicklung der Veranstaltung. Bisher haben 15 Vereine gemeldet, darunter der LAC Quelle Fürth, die LG Neckar-Enz, die Neckarsulmer Sport-Union und der MTV Stuttgart.

Einsatz von Butz noch offen

Natürlich wollen die Nachwuchs­athleten und die Meisterspringerinnen der WGL Hall ihr Können zeigen, wobei ein Start der Sportlerin des Jahres, Nicole Butz, noch davon abhängt, ob ihre Ausbilder ein Einsehen haben und sie rechtzeitig vom Pflichtausbildungs-Praxistag gehen lassen. Am Start sein werden die neue Kreisrekordhalterin (3,80 Meter) Stella Rubrech, BW-U-20-Meisterin Manuela Herr und die in den Schülerklassen führenden Bürk, Steinmeyer, Ensinger und Horlacher. Gespannt ist Trainer Jochen Eberhart auch auf die Wettkampfneulinge. Voraussichtlich wird er mindestens fünf Schülerinnen in ihrem ersten Stabhochsprungwettkampf betreuen dürfen.

Neben dem Stabhochsprung mit dem Spitzenspringer Felix Hepperle (LG Neckar-Enz), der eine Bestleistung von 5,10 Metern (2018: 4,70 Meter) zu Buche stehen hat, dürfen die Zuschauer auch in den Wurfdisziplinen auf Spitzenleistungen hoffen. So hat sich in der Männerklasse mit Marian Spannowsky vom TuS Metzingen ein Speerwerfer angemeldet, der in diesem Jahr schon mehr als 70 Meter weit geworfen hat. Auch in der Klasse U 18 ist mit Marius Langjahr (LG Neckar-Enz) ein 61-Meter-Werfer gemeldet. Beide zählen zur württembergischen Spitzenklasse, genau wie die Diskuswerferin Marie Koch vom TSV Crailsheim, die erst am vergangenen Wochenende bei den deutschen U-23-Meisterschaften mit 45,25 Metern den achten Platz belegte.

Info erstes Schwäbisch Haller Stadtwerke-Meeting, Samstag, 10.30 Uhr Hagenbachstadion

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel